Landesregierung arbeitet an Dankeschön Moorbrandhelfer bekommen Urkunde statt Medaille

Der Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 bei Meppen löste einen Großeinsatz niedersächsischer Einsatzkräfte aus. Foto: Lars Schröer/dpaDer Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 bei Meppen löste einen Großeinsatz niedersächsischer Einsatzkräfte aus. Foto: Lars Schröer/dpa

Hannover. Die Feuerwehrleute, die im vergangenen Jahr den Moorbrand bei Meppen gelöscht haben, sollen statt einer Medaille eine Urkunde bekommen.

Niedersachsens Landesregierung will sich mit einer Urkunde bei den Feuerwehrleuten bedanken, die beim Moorbrand nahe Meppen im vergangenen Jahr im Einsatz waren. Das Land bereite „Die Verleihung einer Urkunde mit einem Dankesschreiben vor, das alle über 700 beteiligten Einheiten auf Ebene der Ortswehren erhalten“ heißt es in einer Antwort des niedersächsischen Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen. Damit ist eine von CDU-Landeschef Bernd Althusmann im vergangenen Herbst noch ins Spiel gebrachte Moorbrand-Medaille offenbar vom Tisch. Der CDU-Politiker hatte den Vorstoß mit der Bedeutung des Großfeuers begründet. 

Berichten zufolge war die SPD-Seite der Landesregierung düpiert, dass die CDU sich des Themas ohne vorherige Rücksprache so offensiv angenommen hatte. Koalitionsintern habe man darauf hingewiesen, dass Medaillen Sache der Staatskanzlei von SPD-Regierungschef Stephan Weil und nicht Angelegenheit von Wirtschaftsminister Althusmann seien. Im offiziellen Sprachgebrauch heißt das nun anders: Die Frage, ob der Dank der Landesregierung „mit einer Medaille oder einer anderen Form der Ehrung“ dokumentiert werden solle, sei „nachrangig“ und bedürfe „auch keiner vorherigen Abstimmung innerhalb der Landesregierung“.  Derzeit bereite die Landesregierung noch eine „in den Reihen der Feuerwehren und Hilfsorganisationen positiv wahrgenommene Form der Anerkennung“ vor. Möglicherweise ist damit auch eine Dankesfeier mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gemeint, die für den April in Stavern vorgesehen ist. Der Landkreis Emsland hatte sich kürzlich bereits bei den Einsatzkräften bedankt.

Unterdessen dauern die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung im Zusammenhang mit dem Brand auslösenden Raketentest am 3. September 2018 an. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN