Islamverbände wehren sich Ditib und Schura: Vorwürfe des Kultusministeriums sind falsch

Ditib und Schura wehren sich gegen Vorwürfe des Kultusministeriums. Foto: Michael GründelDitib und Schura wehren sich gegen Vorwürfe des Kultusministeriums. Foto: Michael Gründel
Michael Gründel

Osnabrück. Die niedersächsischen Islamverbände Ditib und Schura widersprechen der Landesregierung, die sich beim Thema Islamunterricht über Kritik der Verbände hinwegesetzt hatte. Ditib und Schura wehren sich gegen den Eindruck, demokratiefeindlich zu sein. Die Grünen kündigen an, den Vorgang nicht auf sich beruhen lassen zu wollen.

Das sorgte für Aufsehen: Die niedersächsischen Landesregierung hatte gestern mitgeteilt, dass der umstrittene neue Lehrplan für den Islamunterricht unabhängig von Bedenken der Islamverbände in den Landtag eingebracht werden solle.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN