Polizei ermittelt nach Vorfall in Waschanlage AfD-Politiker Hampel wehrt sich gegen Fahrerflucht-Vorwurf

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Armin-Paul Hampel Foto: dpaArmin-Paul Hampel Foto: dpa

Hannover. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren gegen den AfD-Spitzenpolitiker Armin-Paul Hampel eingeleitet. Es geht um den Verdacht der Fahrerflucht. Hampel hält die Vorwürfe für an den Haaren herbeigezogen.

Hannover. Die Polizei in Buchholz in der Nordheide ermittelt wegen des Verdachts der Fahrerflucht gegen den früheren niedersächsischen AfD-Landeschef Armin-Paul Hampel. Der weist die Vorwürfe als „absurd“ zurück. Es geht um einen Vorfall am Samstagabend in einer Autowaschanlage einer Tankstelle in Buchholz. Der Betreiber wirft dem 61-Jährigen vor, mit seinem Auto die Anlage beschädigt zu haben. „Anschließend weigerte er sich, seine Personalien bekannt zu geben und entfernte sich somit unerlaubt vom Unfallort“, heißt es im Polizeibericht, der am Tag darauf nach einem Besuch bei der Tankstelle gefertigt wurde. Den Schaden beziffern die Beamten auf 2000 Euro.

Hampel: Alles ganz anders

Alles Quatsch, sagt der heutige außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion. Tatsächlich sei die Anlage defekt gewesen und habe seltsame Geräusche gemacht, nachdem er eingefahren war.

Nach der ausgefallenen Autowäsche habe er lange mit einer Mitarbeiterin gesprochen, auch weil er den Chef wegen möglicher Schäden an seinem Wagen habe sprechen wollen und die bezahlten 9,50Euro für die entfallene Reinigung vergeblich zurückgefordert habe. Welcher Version die Polizei glaubt, ließ ein Sprecher am Mittwoch gegenüber unserer Redaktion offen. Die Bewertung sei Sache der Staatsanwaltschaft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN