Ihr regionaler Stellenmarkt

Alte Rollenmuster wirksam Jede zweite Frau in Niedersachsen arbeitet in Teilzeit

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Noch weit mehr Frauen als Männer arbeiten in Niedersachsen in Teilzeit. Foto: Daniel Naupold/dpaNoch weit mehr Frauen als Männer arbeiten in Niedersachsen in Teilzeit. Foto: Daniel Naupold/dpa

Hannover. Noch weit mehr Frauen als Männer arbeiten in Niedersachsen in Teilzeit. Frauen wenden täglich mehr Zeit für unbezahlte Tätigkeiten auf, wie Kindeserziehung oder Hausarbeit. Sozialministerin Reimann plädiert für mehr Arbeitsteilung in der Partnerschaft.

Teilzeitarbeit ist in Niedersachsen weiterhin vor allem Frauensache. Nach einer Erhebung des Landesamts für Statistik (LSN) gingen 2017 gut die Hälfte aller beschäftigten Frauen (50,2 Prozent) einer Teilzeitarbeit von weniger als 32 Stunden pro Woche nach. 

Männer arbeiten selten in Teilzeit

Bei den Männern lag dieser Anteil nur bei 10,8 Prozent. Im Vergleich zum Jahr 2007 haben sich diese Zahlen nur geringfügig verändert. Damals arbeiteten 51,2 Prozent der Frauen und 8,2 Prozent der Männer in Teilzeit.

"Die alten Rollenmuster sind oftmals noch wirksam", sagte Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. "Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt vor allem Frauen noch immer vor große Herausforderungen."

Frauen arbeiten oft unbezahlt

"Im Vergleich zu Männern wenden Frauen täglich mehr als doppelt so viel Zeit für unbezahlte Tätigkeiten wie Kindererziehung und Hausarbeit, die Pflege von Angehörigen oder im Ehrenamt auf", sagte Reimann. Das führe dazu, dass Frauen häufig nur in Teilzeit erwerbstätig seien, was sich auf ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit auswirke und die Möglichkeiten des beruflichen Aufstiegs erschwere.

Hinzu komme, dass Frauen nach wie vor überproportional häufig in Branchen arbeiteten, in denen Teilzeitkräfte auch im Rahmen von Minijobs beschäftigt würden, sagte die Ministerin. Dauerhafte Teilzeitarbeit führe zu Benachteiligungen am Arbeitsmarkt, geringen Verdiensten und niedrigen Rentenansprüchen. Sie plädiere daher für mehr partnerschaftliche Arbeitsteilung und eine Angleichung der Arbeitszeiten von Männern und Frauen.

Wöchentliche Arbeitszeit unterschiedlich verteilt

Derzeit beträgt die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von Männern in Niedersachsen der LSN-Erhebung zufolge 38,8 Stunden. Bei Frauen sind es 29,4 Stunden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN