Pluspunkte bei Wohnen und Freizeit Beim Glücksatlas liegen Niedersachsen und Bremen im Mittelfeld

Von dpa und KNA

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die zufriedensten Deutschen leben hoch im Norden der Republik - in Schleswig-Holstein. Foto: dpaDie zufriedensten Deutschen leben hoch im Norden der Republik - in Schleswig-Holstein. Foto: dpa

Hannover/Bremen. Die zufriedensten Deutschen leben hoch im Norden der Republik - in Schleswig-Holstein. Dagegen landen Niedersachsen und Bremen bei der Lebenszufriedenheit nur im Mittelfeld.

Wer ist wo wie glücklich? Das soll auf dem am Donnerstag vorgestellten Glücksatlas 2018 der Deutschen Post hervorgehen. Osnabrück und das Emsland zählen zum Raum Niedersachsen/Nordsee – ebenso wie Bremen und Delmenhorst. Im Ranking der 19 Regionen haben sich in diesem Gebiet zwar einige Werte leicht verbessert. Trotz hoher Zufriedenheit bei Themen wie Wohnen und Freizeit, Arbeit und Haushaltseinkommen kam die Region nur auf Platz 9 (2017: Rang 7). Obwohl die Arbeitslosenquote und der Anteil an Leiharbeitern über dem Bundesdurchschnitt liegen, sind die Menschen mit ihrer Arbeit dennoch zufriedener als in anderen Regionen. Der Anteil von gesundheitlich beeinträchtigten Personen erreicht den zweitniedrigsten Wert in ganz Deutschland. 

Quelle: Deutsche Post

Das Gebiet Niedersachsen/Hannover fiel gegenüber 2017 um einen Platz auf Rang 10. Auffällig ist in dieser Region der dritthöchste Wert (17,6 Prozent) bei der Quote der Armutsgefährdung nach Hamburg (18,3) und Nordrhein/Köln (18,0). Zudem ist die Pflegequote mit 42 Pflegebedürftigen je 1000 Einwohner die höchste unter den westlichen Bundesländern. 

Der „Glücksatlas" wurde bereits zum achten Mal von der Deutschen Post erstellt. Die Daten stammen den Angaben zufolge aus dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP), einer repräsentativen Befragung von Privathaushalten, sowie einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach vom Frühsommer 2018 mit 5.067 Teilnehmern. Zudem befragte das Institut für Markt- und Politikforschung dimap 1.002 Berufstätige zu ihrer Einstellung zu Mobilität und Arbeit. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN