Ein Bild von Melanie Heike Schmidt
27.08.2018, 17:26 Uhr KOMMENTAR

Wenn Eltern keinen Unterhalt zahlen: Schlummernde Millionen

Kommentar von Melanie Heike Schmidt

Beide Eltern müssen für den Unterhalt ihres Kindes sorgen – auch nach einer Trennung. Weil Eltern nicht zahlen, geht der Staat in Vorleistung. Jetzt sollen säumige Zahler mehr Druck bekommen. Foto: dpaBeide Eltern müssen für den Unterhalt ihres Kindes sorgen – auch nach einer Trennung. Weil Eltern nicht zahlen, geht der Staat in Vorleistung. Jetzt sollen säumige Zahler mehr Druck bekommen. Foto: dpa

Osnabrück. Immer mehr Kinder und Jugendliche bekommen Geld vom Staat, weil ein Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommt. Doch es handelt sich nur um einen Vorschuss. Säumige Zahler sollen jetzt stärker unter Druck gesetzt werden. Richtig so. Fehlt nur noch eine Kleinigkeit: mehr Personal.

Im Vergleich zu Deutschlands milliardenschweren Großprojekten wie Stuttgart 21 oder dem Hauptstadtflughafen BER ist der Unterhaltsvorschuss, der zuletzt etwa 1,1 Milliarden Euro gekostet hat, ein Schnäppchen. Gut angelegt ist das Geld auch, kommt es doch jenen Kindern zugute, bei denen ein Elternteil den Unterhalt nicht zahlt, weshalb auch immer. Es ist richtig, dass Bund und Länder hier in Vorleistung gehen. Es darf nicht sein, dass die Schwächsten, die Kinder, das Problem ausbaden.

Auch das Lamentieren über egoistische Erwachsene, die Nachwuchs in die Welt setzen, ohne die Zahlungsfähigkeiten des Partners gecheckt zu haben, ist unangebracht. Lebensverhältnisse ändern sich, Beziehungen zerbrechen, und nicht jede Erwerbsbiografie erlaubt große Sprünge. Wer schuldlos kein Geld hat für den Unterhalt, darf darauf bauen, dass die Allgemeinheit hilft.

Anders sieht es bei jenen aus, die zahlen könnten, es aber nicht tun. Hier schlummern Millionen, die sich der Staat umständlich zurückholen muss. Dafür braucht es Strafen, die weh tun. Wer feststellt, dass es billiger ist, den Unterhalt pünktlich und ohne Theater zu zahlen, wird dies tun. Aber: Was nutzt der beste Strafkatalog, wenn das Personal fehlt, das Geld auch wieder einzutreiben?


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN