Bewerbung zur Europawahl 2019 FDP-Landespolitiker Oetjen zieht es nach Brüssel

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jan-Christoph Oetjen will FDP-Spitzenkandidat werden. Foto: dpaJan-Christoph Oetjen will FDP-Spitzenkandidat werden. Foto: dpa

Hannover Niedersachsens FDP plant zur Europawahl 2019 einen Wechsel im EU-Parlament. Auf Gesine Meißner, die dann zehn Jahre in Brüssel war, soll ein erfahrener Landespolitiker aus Sottrum folgen.

Der niedersächsische FDP-Landtagsabgeordnete Jan-Christoph Oetjen will ins Europaparlament. Der 40-jährige Parlamentarier aus Sottrum kündigte am Montag in Hannover an, als niedersächsischer Spitzenkandidat für die Europawahl Ende Mai 2019 zu kandidieren. Er werde bei der Landesvertreterversammlung am 20. Oktober in Osnabrück antreten, sagte Oetjen. Vorher werde es eine „kleine Regionaltour“ geben, in der sich Oetjen und mögliche andere Kandidaten vorstellen sollen.

Gute Chancen auf einen Sitz

Der mit einer Französin verheiratete Wirtschaftswissenschaftler, der auch Sottrumer Ratsherr und Rotenburger Kreistagsabgeordneter ist, sitzt seit 20 Jahren im FDP-Landesvorstand und seit 2003 im niedersächsischen Landtag. Durch seine langjährige Facharbeit in der Agrar- und Innenpolitik sehe er sich als gut geeignet an, sagte er.

Sollte sich Oetjen in Osnabrück durchsetzen, hat er gute Chancen auf einen vorderen Platz bei der Aufstellung der Bundesliste Ende Januar in Berlin. Grob lässt sich sagen, dass die deutsche FDP pro erzielten Prozentpunkt einen Abgeordneten nach Brüssel schicken kann. Als viertgrößter Landesverband der Liberalen dürften die Niedersachsen einen verhältnismäßig sicheren Platz beanspruchen. Sollte Oetjen gewählt werden, würde damit ein anderer Liberaler in den Landtag nachrücken. Auf dem ersten Ersatzplatz steht der Nordhorner Thomas Brüninghoff.

Gesine Meißner geht

Die bisherige niedersächsische EU-Parlamentarierin der FDP ist Gesine Meißner, die seit 2009 im Parlament sitzt. Sie hatte bei der Europawahl 2014 mit dem dritten Listenplatz ihren Parlamentssitz verteidigt. Die 66-jährige ehemalige Landtagsabgeordnete aus Wennigsen am Deister scheidet demnach aus.

Der FDP-Landesvorsitzende Stephan Birkner begrüßte die Kandidatur. „Ich freue mich aber auch, dass wir weitere Kandidaten haben, die sich um die Spitzenposition bemühen“, sagte Birkner am Montag in Hannover. Demnach haben mindestens zwei weitere Liberale ihr Interesse angekündigt. Allerdings dürften die es gegen den erfahrenen Politiker und Bezirksverbandschef der FDP Elbe-Weser schwer haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN