Niedersachsen für Verlängerung Betäubungslose Kastration von Ferkeln noch bis 2021?

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ferkel sollen bis 2021 ohne Betäubung kastriert werden dürfen. Foto: Jörn MartensFerkel sollen bis 2021 ohne Betäubung kastriert werden dürfen. Foto: Jörn Martens

Hannover. Bis Ende des Jahres soll die betäubungslose Kastration von Ferkeln verboten werden. Weil es Probleme gibt, will die rot-schwarze Landesregierung nun eine dreijährige Verlängerung.

Niedersachsen will sich im Bundesrat für eine dreijährige Verlängerung der betäubungslosen Kastration von Ferkeln einsetzen. Das beschloss am Dienstag das rot-schwarze Kabinett in Hannover. Bislang soll der betäubungslose Eingriff laut Tierschutzgesetz ab 1. Januar 2019 verboten sein, doch es gibt Probleme bei der Umsetzung. Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hatte bereits zuvor gegenüber unserer Redaktion für eine Fristverlängerung geworben.

Bayern will fünf Jahre

Bayern hatte im Bundesrat einen Aufschub bis 2023 ins Spiel gebracht. Das niedersächsische Kabinett beauftragte am Dienstag Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU), die Bayern von einem Fristende Ende 2021 zu überzeugen. „Tierschutz ist uns ein großes Anliegen. Wir sind aber derzeit technisch noch nicht so weit, die bekannten Alternativen der Ferkelkastration ohne Betäubung flächendeckend umzusetzen“, betonte Otte-Kinast. „Es ist unser klares Ziel, dass es weiterhin Ferkel aus Niedersachsen gibt und nicht nur aus Dänemark oder den Niederlanden. Die Sauenhalter brauchen endlich Planungssicherheit“, sagte sie.

Die Grünen verurteilten den Beschluss: Es ist unfassbar, dass SPD und CDU hier einen Persilschein für die Fortsetzung dieses tierquälerischen Verfahrens ausstellen wollen“, sagte die tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion, Miriam Staudte. Mit der 2013 gestarteten knapp sechsjährigen Übergangszeit „war mehr als genug Zeit für die Branche, sich auf das Verbot einzustellen“, sagte sie.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN