A1 in Richtung Norden stundenlang gesperrt Tödlicher Unfall auf der A1 bei Vechta

Von Christian Lang und Mareike Bader


Vechta. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 bei Bakum ist am Mittwochabend ein Mensch gestorben. Die A1 war auf Höhe Vechta stundenlang gesperrt.

Gegen 19 Uhr ist ein Auto auf der A1 bei Bakum mit einem Sattelzug kollidiert. Ein Insasse des Autos wurde dabei tödlich verletzt, die beiden anderen Insassen erlitten schwere Verletzungen. Der 39-Jährige Lkw-Fahrer blieb nach Angaben der Polizei unverletzt.

Die A1 war auf Höhe der Anschlussstelle Vechta in Richtung Hamburg bis 0.40 Uhr für die Rettung und Bergung gesperrt. Es entstand ein längerer Stau.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei wechselte der Sattelzugfahrer aus Steinfurt nach der Auffahrt auf die A1 vom Beschleunigungs- auf den Hauptfahrstreifen und übersah dabei vermutlich das Auto. Der 53-Jährige Autofahrer aus dem Landkreis Cloppenburg versuchte rechts über den Standstreifen auszuweichen, konnte den Zusammenstoß jedoch nicht verhindern.

Autofahrer im Fahrzeug eingeklemmt

Der 53-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Seine 55 und 32 Jahre alten Mitfahrer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Auto und Sattelzug wurden zur Begutachtung sichergestellt. Der Schaden beträgt ersten Schätzungen zufolge 20.000 Euro.

Am Mittwoch hatte es einen weiteren tödlichen Unfall auf der A1 gegeben. Ein 27-jähriger Porschefahrer war bei Münster-Hiltrup ums Leben gekommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN