Kurioser Unfall in Vechta Mann klemmt Tochter zwischen Autos ein und fährt danach Enkelin über Fuß

Symbolfoto: dpa/Carsten RehderSymbolfoto: dpa/Carsten Rehder

Vechta. Die Polizei spricht von einem „etwas ungewöhnlichen Unfall”, der sich am Mittwochnachmittag in Vechta ereignet hat. Doch der Unfall – genauer: die Unfallkette – dürfte als sehr ungewöhnlich zu bezeichnen sein.

Fauxpas 1: Ein 62-Jähriger wollte gegen 14.10 Uhr mit seinem Auto aus einer Parklücke eines Einkaufszentrum zurücksetzen. Das tat er auch, allerdings war er dabei unaufmerksam. Er stieß mit seinem Auto gegen ein SUV, dessen Fahrer gerade einparken wollte, teilte die Polizei Vechta mit.

Fauxpas 2: Der Unfallfahrer fuhr wieder nach vorne, ließ die Insassen aussteigen und stieg auch selbst aus. Dabei legte er offenbar versehentlich den Rückwärtsgang seines Automatikwagens ein. Seine Mitfahrer und er versuchten noch, das rollende Auto aufzuhalten, doch es nützte nichts. Doch es gelang dem Fahrer, sich wieder hinter das Steuer zu setzen.

Fauxpas 3: Allerdings legte er daraufhin nicht den Vorwärtsgang ein, sondern trat aufs Gas. Zur Erinnerung: Der Rückwärtsgang war noch eingelegt, und hinter seinem Auto stand ja noch das SUV. Zwischen die beiden Autos geriet die 29-jährige Tochter des Unglücksfahrers, die glücklicherweise nur leicht verletzt wurde.

Fauxpas 4: Der Fahrer legte nun den Vorwärtsgang ein und gab so viel Gas, dass er über die Böschung gegen einen Metallpfosten fuhr.

Fauxpas 5: Doch damit nicht genug: Der 62-Jährige fuhr dabei auch noch über den Fuß seiner 2-jährigen Enkeltochter, die neben dem Auto gestanden hatte. Auch sie wurde zum Glück nur leicht verletzt.

Vor Ort waren zwei Rettungswagen. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 20.000 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN