Ihr regionaler Stellenmarkt

Mehrere Gegenden betroffen Großstadtsog lässt Boomregionen in Niedersachsen schrumpfen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Morgen in Berlin. Foto: Michael Kappeler/dpaEin Morgen in Berlin. Foto: Michael Kappeler/dpa

Hannover. Immer mehr Menschen zieht es in die Großstädte. Darunter leiden auch wirtschaftlich erfolgreiche Regionen. Eine Studie zufolge sind gleich mehrere Gegenden Niedersachsens besonders betroffen.

Trotz guter Jobchancen schrumpfen einer Erhebung zufolge in Niedersachsen mehrere Regionen, weil junge Leute lieber in Großstädte ziehen. In zehn deutschen Städten und Kreisen ist demnach die Diskrepanz zwischen schwächere Bevölkerungsentwicklung und positiver Beschäftigungsdynamik besonders groß - sechs davon liegen im Flächenland Niedersachsen. Bisher waren vor allem ländliche und strukturschwache Orte von einer Abwanderung betroffen, wie es in der Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln hieß, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Die Studie rückt nun in Niedersachsen unter anderem Wilhelmshaven in den Fokus. Der Erhebung zufolge nahm dort zwischen 2007 und 2015 die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung um fast 14,7 Prozent zu, während die Bevölkerung um 7,5 Prozent zurückging. Ähnliche Werte hatten in Niedersachsen auch die Landkreise Helmstedt, Wesermarsch, Göttingen, Nienburg und Uelzen.

Und es drohen Folgen: "Langfristig kann es dadurch zu einer Abwärtsspirale kommen: Firmen wandern ab, weil sie keine Fachkräfte finden, die Regionen werden unattraktiver und verlieren weiter an Einwohnern", sagte IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt. In Wilhelmshaven sei der Arbeitsmarkt jedoch noch nicht so stark angespannt wie anderswo, da es dort im Vergleich zu anderen Regionen eine höhere Arbeitslosigkeit gebe, hieß es in der Studie. Deutscher Spitzenreiter bei dem Trend ist der IW-Studie zufolge Würzburg in Bayern. Für Städte sei es sehr schwierig, aus so einer Abwärtsspirale herauszukommen, erklärte Ökonomin Silvia Stiller vom Hamburger Institut ETR, die seit Jahren regionalwirtschaftliche Trends analysiert. Neben dem Ruhrgebiet gebe es genug andere Beispiele. Leipzig und Dresden dagegen hätten den Absprung geschafft und sich sehr positiv entwickelt.

Die Regionen stünden nicht nur in Konkurrenz zu Metropolen wie München, Hamburg oder Berlin. "Die kleineren und mittelgroßen Städte stehen auch im Wettbewerb zueinander", so Stiller. Der Fachkräftemangel sei auf dem Arbeitsmarkt ein generelles Problem. Für den Zuzug von Fachkräften in kleinere Städte spreche: "Die Lebenshaltungskosten sind dort in der Regel niedriger und die Orte sind oft familienfreundlich."

Dass Unternehmen wegen Engpässen auf dem lokalen Arbeitsmarkt ihre Standorte schließen oder ins Ausland verlegen, könne zwar passieren, sagte Stiller. "Aber dass dies in den nächsten Jahr im großen Stil passiert ist eher unwahrscheinlich." Große Unternehmen könnten sich nur mit hohen Kosten verlagern lassen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN