Warum das Emsland kühler bleibt In Teilen Niedersachsens der heißeste 31. Juli aller Zeiten?

Von Meike Baars

Kühle Luft zufächern: In Teilen Niedersachsens könnte der heutige Dienstag der heißeste 31. Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Foto: dpaKühle Luft zufächern: In Teilen Niedersachsens könnte der heutige Dienstag der heißeste 31. Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Foto: dpa

Osnabrück. In Teilen Niedersachsens könnten die Temperaturen am Dienstag die 35-Grad-Marke knacken. Mancherorts wäre das der heißeste 31. Juli seit Beginn der Aufzeichnungen. Für die Regionen Osnabrück und Delmenhorst gilt eine Hitzewarnung, nur im Emsland bleibt es etwas kühler.

Der heißeste Tag des Jahres wird der heutige Tag in Niedersachsen wohl nicht, erklärt Annett Püschel, Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Ein anderer Rekord könnte mancherorts im Lande allerdings purzeln: Es könnte der heißeste 31. Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. 

Der heißeste 31. Juli?

"Im östlichen Niedersachsen erreichen wir Temperaturen bis 35 Grad und möglicherweise darüber hinaus", so die Meteorologin. So heiß war es dort mancherorts noch nie zuvor an einem 31. Juli – ein neuer Spitzenwert in den Wetteraufzeichnungen. In der Mitte und im Osten Deutschlands werden voraussichtlich andere Hitzerekorde gebrochen. Hier könnte das Thermometer auf bis zu 39 Grad klettern – der heißeste Tag des Jahres. 

Für beinahe ganz Deutschland gilt eine Hitzewarnung. Ausgenommen ist ein schmaler Streifen im Nordwesten Deutschlands, in dem auch das Emsland liegt. War in den vergangenen Wochen das emsländische Lingen oftmals der heißeste Ort des Jahres, bleibt es dort am heutigen Dienstag deutlich kühler als im Rest Deutschlands. Die Temperaturen erreichen bis zu 29 Grad, so Püschel.

Kühler Nordwestwind im Emsland

Die Erklärung: Der Wind hat sich gedreht. Nun dringt kühler Nordwestwind von der Nordsee ins Emsland und sorgt dort für Auffrischung. Im Raum Osnabrück und im Bereich Delmenhorst gilt hingegen eine Hitzewarnung. Dort sollen die Temperaturen auf bis zu 32 Grad steigen.

Am Nachmittag und Abend können von der Küste her Schauer und leichte Hitzegewitter über die Region hinwegziehen. Sie werden durch eine Kaltfront angeschoben, die in der Nacht für Abkühlung sorgt, wie die Meteorologin erklärt. Auf bis zu 14 Grad sinken die Temperaturen. Auch am Mittwochmorgen könnte es noch vereinzelt Schauer geben.

Der Hochsommer bleibt

Der Mittwoch wird mit Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad am Tage deutlich kühler in Niedersachsen. Der Sommer bleibe aber weiter auf dem Vormarsch, heißt es beim DWD. Schon am Donnerstag könnte das Thermometer wieder auf 32 Grad klettern. Bis einschließlich Samstag soll es trocken bleiben. Damit bleibt auch die Waldbrandgefahr hoch.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN