zuletzt aktualisiert vor

Fragen und Antworten So lässt sich die totale Mondfinsternis in Niedersachsen beobachten

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wenn das Wetter mitspielt, könnten bei der Mondfinsternis tolle Fotos entstehen. Foto: dpaWenn das Wetter mitspielt, könnten bei der Mondfinsternis tolle Fotos entstehen. Foto: dpa

Braunschweig/Göttingen. Am Freitagabend lohnt sich ein ausgiebiger Blick nach oben. Die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts und die Stellung des Mars bieten ein seltenes Bild. Die Chance auf beeindruckende Fotos ist groß – wenn das Wetter mitspielt.

Jahrhundertspektakel am Nachthimmel: Wenn dort am Freitagabend der Mond in den Erdschatten eintaucht, folgt laut Astronomen die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Wenn das Wetter mitspielt, ist dann für fast zwei Stunden der kupferrote Mond zu sehen. Zeitgleich ist der rote Planet Mars der Erde so nah wie selten. In Niedersachsen und Bremen laden viele Sternwarten, Planetarien und Forschungsinstitute laden zum gemeinsamen Beobachten. Höhepunkt der Mondfinsternis ist um 22.22 Uhr.

Was macht die Mondfinsternis eigentlich besonders?

Die totale Mondfinsternis ist diesmal besonders lang: Der Mond taucht für eine Stunde und 44 Minuten vollständig in den Erdschatten ein. Übertroffen wird diese Mondfinsternis-Dauer erst am 9. Juni 2123 - um zwei Minuten. „Der Mond ist am Freitag auf seinem Weg um die Erde besonders weit weg", erklärt Harald Krüger vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen. Obwohl der Schatten der Erde auf den Mond fällt, ist dieser zu sehen, weil das Licht in der Erdatmosphäre stark gestreut wird. Der Astronom Krüger spricht lieber von einer schönen kupferroten Färbung, weil er den oft verwendeten Begriff Blutmond nicht mag. Durch die Entfernung werde der Mond den Beobachtern aber vergleichsweise klein erscheinen.

Wo lässt sich das Phänomen am besten beobachten?

Viele Sternwarten, Planetarien und Forschungsinstitute bieten Abendprogramme an. Wer nicht unbedingt durch ein Teleskop sehen will, braucht laut Krüger nur einen freien Blick auf den Horizont in Richtung Südosten, weil dort der Mond aufgeht und sich das Schauspiel so am längsten verfolgen lässt. Selbst der Astronom empfiehlt auch ein paar Blicke ohne Teleskop oder Fernglas, weil die Konstellation am Abendhimmel bei Vollmond günstig sei. „Für die Augen ist das Mondschauspiel im Gegensatz zu einer Sonnenfinsternis auch unbedenklich", sagt Krüger.

Spielt das Wetter am Freitagabend mit?

Die Sonne wird laut Deutschem Wetterdienst (DWD) etwa in Hannover um 21.19 Uhr untergehen und die Abenddämmerung werde dann bis etwa 22.02 Uhr dauern. Schwer vorhersagen lasse sich hingegen das Wolkenbild, weil es noch unterschiedliche Wettermodelle für den Abend gebe. Demnach könnten im Süden und Osten Niedersachsens rund um den Harz ein paar Wolken die Sicht versperren. Größere Chancen auf freie Sicht bietet der Nordwesten etwa von Bremen bis an die Nordseeinseln.

Lässt sich das Schauspiel am Himmel gut fotografieren?

Durch den tiefstehenden Mond könnten nach Auffassung des Astronomen Krüger tolle Bilder mit Häusern oder Berglandschaften im Vordergrund entstehen. Der Braunschweiger Fotograf Florian Kleinschmidt empfiehlt eine erhöhte Position, um den Mond auch nahe am Horizont gut einfangen zu können und zusätzliche Elemente mit ins Bild zu nehmen. Da sich die Lichtverhältnisse während der Mondfinsternis stark unterscheiden, sollte es bestenfalls eine Kamera sein, bei der möglichst viel direkter Einfluss auf die Einstellungen möglich ist und sich die Belichtung schnell anpassen lässt. „Notfalls sind Momentaufnahmen auch mit der Handykamera möglich", sagt Kleinschmidt.  


Sonnenuntergang und Mondfinsternis

In Deutschland geht der Mond am 27. Juli in München um 20.48 Uhr auf, in Hamburg um 21.16 Uhr - die Mondfinsternis hat dann schon begonnen. Der Mars folgt eine Stunde später. Zum Höhepunkt der Mondfinsternis gegen 22.22 Uhr stehen sowohl der Mond als auch der Mars tief über dem Horizont. Am Ende der Finsternis um 23.14 Uhr stehen die beiden Himmelskörper Astronomen zufolge deutlich höher.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN