Verbindungen zu weiterer Tat? 16-Jährige in Niedersachsen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Einen Monat nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen in Barsinghausen haben Ermittler an der Tatwaffe mit "hoher Wahrscheinlichkeit" DNA des Verdächtigen sichergestellt. Foto: Peter Steffen/dpaEinen Monat nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen in Barsinghausen haben Ermittler an der Tatwaffe mit "hoher Wahrscheinlichkeit" DNA des Verdächtigen sichergestellt. Foto: Peter Steffen/dpa

Hannover. An einer Schule in Niedersachsen wird eine Mädchenleiche gefunden. Schnell haben die Fahnder einen Verdächtigen. DNA-Spuren bestätigen jetzt die Ermittler. Nun werden mögliche Verbindungen zu einem anderen tödlichen Gewaltverbrechen untersucht.

Einen Monat nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen in Barsinghausen haben Ermittler an der Tatwaffe mit „hoher Wahrscheinlichkeit" DNA des Verdächtigen sichergestellt. Dies sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Dienstag. Der Obduktion zufolge starb das Mädchen durch Schläge gegen den Kopf. An der Tatwaffe, einem Holzscheit, seien die DNA-Spuren sichergestellt worden. Der 24 Jahre alte Tatverdächtige, der die deutsche und dominikanische Staatsbürgerschaft besitzt, bestreitet das Verbrechen.  

Verdächtiger war bereits aufgefallen

„Es unterstützt unsere Annahme, dass der Richtige in U-Haft sitzt", sagte Klinge der „Neuen Presse". Der unter dem Verdacht des Totschlags in Untersuchungshaft sitzende Tatverdächtige war bereits zuvor mehrfach wegen Gewaltdelikten aufgefallen und hat der Staatsanwaltschaft zufolge schon eine Freiheitsstrafe verbüßt.

Die 16-Jährige war am 17. Juni von Spaziergängern an einer Schule in Barsinghausen bei Hannover entdeckt worden. Sie soll den Ermittlungen zufolge den Verdächtigen erst in der Tatnacht kennengelernt haben. Hinweise auf ein Sexualverbrechen gibt es Klinge zufolge nicht.

Zweiter Leichenfund wird neu untersucht

Zwei Monate vor dem Gewaltverbrechen an dem Mädchen war nur wenige Straßen vom Fundort der Leiche entfernt eine 55-Jährige getötet aufgefunden worden. Auch sie starb durch massive Gewalt. Dem Zeitungsbericht zufolge sollen in diesem Fall gesicherte Spuren erneut bewertet werden. „Da gibt es weitere Untersuchungen", sagte Klinge zu möglichen Verbindungen zwischen beiden Verbrechen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN