Enger Korridor für Schulferien Urlaubsunterkünfte für Familien könnten teurer werden

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In den Sommerferien könnten viele Urlaubsorte voll und die Unterkünfte teurer werden. Grund ist der enge Korridor für Schulferien, auf den sich die Kultusminister der Länder geeinigt haben. Foto: dpaIn den Sommerferien könnten viele Urlaubsorte voll und die Unterkünfte teurer werden. Grund ist der enge Korridor für Schulferien, auf den sich die Kultusminister der Länder geeinigt haben. Foto: dpa

Juist/Berlin. Mitte Juli bis Mitte August zieht es die meisten Urlauber an die Küste. Das Wetter soll dann am schönsten sein, doch das stimmt nicht immer. Die Hauptreisezeit hat jedenfalls auch Nachteile.

In den Sommerferien könnten viele Urlaubsorte voll und die Unterkünfte teurer werden. Grund ist der enge Korridor für Schulferien, auf den sich die Kultusminister der Länder geeinigt haben. Nur 80 Tage liegen zwischen Beginn und Ende der Schulferien aller 16 Bundesländer. „Besonders belastet werden dabei Familien mit Kindern, die auf die Ferienzeiten angewiesen sind,“ sorgt sich Frieslands Landrat Sven Ambrosy als Vorsitzender des Tourismusverbandes Niedersachsen. Die Branche im ländlichen Raum mit dem Tourismus als wichtigste Wirtschaftskraft sei auf eine möglichst lange Saison angewiesen.

Preise können steigen

An diesem Wochenende starten Urlauber aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in die Sommerferien. Das Gros der Gäste auf den ostfriesischen Inseln reise jedoch erst später aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen an, sagt Thomas Vodde vom Marketing der Insel Juist: „Die Westfalen kommen am liebsten in der Zeit von Mitte Juli bis Mitte August, weil sie immer noch glauben, dass hier dann das schönste Wetter ist.“

Wenn die meisten Gäste weiterhin diese Hauptferienzeit nutzten, könne es knapp mit den Unterkünften werden, sagt Vodde. „Und dann können auch die Preise steigen.“ Viele Urlauber auf den ostfriesischen Inseln würden aber am Ende ihres Sommerurlaubs schon für das nächste Jahr buchen. Eine Ausweitung der Saison hätte dennoch Vorteile, glaubt Carolin Wulke von der Tourismusgesellschaft Die Nordsee: „Dann könnten wir noch besser Gäste aus Süddeutschland bewerben.“

Der Deutsche Tourismusverband fordert schon seit Jahren eine Entzerrung der Ferienzeiten, um einen Spielraum von 90 Tagen auszunutzen. Ansonsten hätten Hotels, Vermieter von Ferienhäusern und Gastronomen mit einer nur kurzen Auslastung zu kämpfen. Überfüllte Urlaubsorte und überlastete Hauptreiserouten schadeten aber dem Erholungswert der Gäste, kritisierte Präsident Reinhard Meyer vom Deutschen Tourismusverband: „Vor allem Familien mit schulpflichtigen Kindern haben das Nachsehen.“ (Weiterlesen: Zweckentfremdungsverbot für Ostfriesische Inseln)

Nach Angaben des niedersächsischen Kultusministeriums spielen viele Faktoren bei der Terminfindung eine Rolle. Die Länder stimmen sich untereinander ab, damit nicht alle gleichzeitig Ferien haben. Die Abstände zwischen Oster, Sommer- und Herbstferien sollen zugleich in den einzelnen Ländern nicht zu klein sein. „Wir sehen aktuell keinen Bedarf, dieses Verfahren zu verändern“, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums in Hannover.

Eine Entzerrung sei bildungspolitisch ohne Nachteile, biete aber volkswirtschaftliche Vorteile, glaubt dagegen Landrat Ambrosy. „Ein preiswerter Urlaub für möglichst viele Menschen ist auch eine soziale Frage.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN