Regen zum Auftakt „Hurricane“-Festival in Scheeßel beginnt

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am Freitagmittag beginnt das „Hurricane“-Festival in Scheeßel. Foto: dapAm Freitagmittag beginnt das „Hurricane“-Festival in Scheeßel. Foto: dap

Scheeßel. Begleitet von wechselhaftem Wetter wird am Freitagmittag das „Hurricane“-Festival in Scheeßel (Niedersachsen) eröffnet. Bis Sonntag werden rund 65.000 Besucher erwartet.

Schon am Donnerstag reisten die ersten 20.000 Besucher an – und die hatten es mal wieder mit schlechtem Wetter zu tun. „Wir haben ein richtiges Hurricane-Wetter“, sagte ein Polizeisprecher. „Da ist es für die Gäste sicher nicht einfach Zelte aufzustellen, aber Zwischenfälle gab es noch nicht.“

Nach wochenlangem Sommerwetter regnete es zum Festivalauftakt in Strömen. Matschig soll es trotzdem nicht werden, sagte eine Festivalsprecherin. Die Veranstalter hätten auf besonders exponierte Stellen Kies und Stroh gelegt.

Bis Sonntag werden bei dem Festival rund 65.000 Besucher erwartet. Damit gehört das „Hurricane“ mit dem „Southside“ in Baden-Württemberg zu den größten Festivals für Rock, Independent und Alternative.

Musikfans im Krankenhaus

Für drei Musikfans aus Nordrhein-Westfalen hat die Anreise zum „Hurricane“-Festival im Krankenhaus geendet. Nach Zeugenangaben lief am Donnerstagabend ein Fuchs über eine Kreisstraße zwischen Bartelsdorf und Westervesede, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein Wohnmobil versuchte auszuweichen, geriet ins Schleudern und prallte dann gegen zwei Bäume. Der 29-jährige Fahrer und eine Mitreisende seien bei der Kollision schwer verletzt worden, eine weitere 31-jährige Mitfahrerin hätte leichte Verletzungen erlitten. Am etwa 15.000 Euro teuren Wohnmobil entstand ein Totalschaden, wie ein Polizeisprecher sagte.

Für die Rettungsarbeiten musste die Straße in der Nähe von Scheeßel kurzzeitig gesperrt werden. Laut Polizeiangaben ist der Anfahrtsverkehr zum Festival dadurch aber nur leicht gestört worden. Auch hätte es anders als in Vorjahren noch keinen Stau rund um die kleine Gemeinde gegeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN