Ihr regionaler Stellenmarkt

Experten fordern Physiotherapie Niedersachsen zunehmend wegen Rückenproblemen krankgeschrieben

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Niedersachsen können immer mehr Beschäftigte aufgrund von Rückenschmerzen nicht zur Arbeit gehen. Foto: Arno Burgi/dpaIn Niedersachsen können immer mehr Beschäftigte aufgrund von Rückenschmerzen nicht zur Arbeit gehen. Foto: Arno Burgi/dpa

Hannover. In Niedersachsen können immer mehr Beschäftigte aufgrund von Rückenschmerzen nicht zur Arbeit gehen. Hochgerechnet auf alle Erwerbstätigen im Land kamen 2017 über 3,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen zusammen, teilte die Krankenkasse DAK am Dienstag in Hannover mit.

Umfragen für den DAK-Gesundheitsreport 2018 ergaben, dass mehr als 2,9 Millionen Erwerbstätige in Niedersachsen von Rückenbeschwerden betroffen sind, über eine halbe Million leiden sogar chronisch unter Schmerzen. Die Zahl der stationären Behandlungen aus diesem Grund stieg zwischen den Jahren 2007 und 2012 landesweit um 72 Prozent auf 72 000 Krankenhausfälle. Knapp die Hälfte der Patienten ließ sich als Notfall in eine Klinik aufnehmen.

"Die Untersuchung sollte zum Anlass genommen werden, die Angebote in den Bereichen Prävention und Versorgung auf den Prüfstand zu stellen", sagte der Leiter der DAK-Landesvertretung Niedersachsen, Dirk Vennekold. Der Studie zufolge geht die große Mehrheit trotz Rückenschmerzen zur Arbeit, nur 16 Prozent melden sich krank. Mangelnde Bewegung, Übergewicht und vor allem Stress erhöhen das Risiko für Schmerzen rund um die Wirbelsäule.

80 Prozent der Operationen nicht notwendig?

Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover, Christian Sturm, kritisierte, dass viel zu viele MRT-, CT- oder Röntgenaufnahmen gemacht, aber dagegen kaum Rezepte für Physiotherapie von niedergelassenen Medizinern verschrieben werden. Meist könnten die Probleme einfach durch Muskellockerungen gelöst werden - dies sollte so schnell wie möglich erfolgen. Der Orthopäde appellierte an Chefs, weniger Druck auszuüben. "Es bringt nichts, wenn ich meine Mitarbeiter auspresse", sagte Sturm. "Mentale Spannung führt zu muskulärer Spannung." Darüber hinaus hätten immer mehr Menschen wegen ihrer stundenlangen Smartphone- und Tabletnutzung Probleme mit der Halswirbelsäule.

Auch die Aktion Gesunder Rücken kritisiert, dass es in Deutschland zu viele Bandscheiben-Operationen gibt und zu selten Physiotherapie oder Massagen versucht werden. "Namhafte Ärzte sprechen inzwischen davon, dass rund 80 Prozent aller Operationen nicht notwendig sind", sagte die Sprecherin der Initiative, Tanja Cordes, der dpa. Rückenschmerzen seien zur Volkskrankheit geworden, beklagte sie. Erzieher und Arbeitgeber könnten helfen, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. So sollten Kinder sich drei Stunden am Tag bewegen, Erwachsene täglich mindestens 10.000 Schritte zurücklegen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN