Niedersachsen gegen Schleswig-Holstein Wettlauf um Deutschlands ersten Flüssiggasterminal

Ein Flüssiggastanker im Hafen von Rotterdam. Bislang spielt Deutschland beim Import keine Rolle. Das soll sich nach Ansicht von Niedersachsen und Schleswig-Holstein bald ändern. Foto: dpaEin Flüssiggastanker im Hafen von Rotterdam. Bislang spielt Deutschland beim Import keine Rolle. Das soll sich nach Ansicht von Niedersachsen und Schleswig-Holstein bald ändern. Foto: dpa

Hannover. Ein Terminal für Flüssiggas soll Deutschland unabhängiger von Russland machen und saubere Schiffsantriebe fördern. Darin ist sich die Politik einig. Uneinig ist man über den Ort: Niedersachsen setzt auf Wilhelmshaven, Schleswig-Holstein auf Brunsbüttel.

Niedersachsens Landesregierung drängt weiter auf den Bau eines großen Importterminals für tiefgekühltes Flüssiggas (LNG) in Wilhelmshaven. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums von Bernd Althusmann (CDU) auf eine Anfrage de

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN