Erleichterung in Lüneburg Aus Auto geschossen: Verdächtiger stellt sich nach Fahndung

Von dpa

Symbolfoto: Michael GründelSymbolfoto: Michael Gründel

Lüneburg. Nach Schüssen aus einem Auto in Lüneburg hat sich ein Verdächtiger der Polizei gestellt.

Der seit einer Woche mit einer Öffentlichkeitsfahndung Gesuchte sei am Dienstag mit seinem Anwalt auf der Polizeidienststelle in Lüneburg erschienen, teilte die Polizei mit. Sie hatte mit Hochdruck nach dem 21-Jährigen gefahndet und auch mehrere Wohnungen durchsucht.

Nach Schüssen geflüchtet

Der Mann steht im Verdacht, durch mehrere Schüsse in der Nacht zum vergangenen Mittwoch einen 20 Jahre alten Mann schwer verletzt zu haben. Der Täter war nach den Schüssen in einem schwarzen Wagen geflüchtet. Das Fahrzeug wurde am Freitag in Hamburg sichergestellt.

Die Polizei ging von einer Abrechnung im Drogenmilieu aus und ermittelt wegen versuchten Totschlags. Der Verdächtige soll nach der Vorführung bei einem Richter in Haft kommen.

Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD) begrüßte, dass sich der Verdächtige der Polizei gestellt hat. Er wünsche eine genaue Aufklärung der Hintergründe, damit Spekulationen aufhörten, teilte Mädge am Abend mit. Die Polizei hatte zuvor bereits erklärt, dass der Angriff nichts mit Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Familienclans zu tun habe.