Motorräder, Fahrräder, Roller, E-Bikes Polizeidirektion Osnabrück gibt Tipps zum Start der Zweiradsaison

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bei diesem Unfall im Landkreis Osnabrück wurde der Motorradfahrer glücklicherweise nur leicht verletzt. Die Polizeidirektion Osnabrück mahnt sämtliche Verkehrsteilnehmer zum Start der Frühlingssaison zur Vorsicht. Foto: NWM-TVBei diesem Unfall im Landkreis Osnabrück wurde der Motorradfahrer glücklicherweise nur leicht verletzt. Die Polizeidirektion Osnabrück mahnt sämtliche Verkehrsteilnehmer zum Start der Frühlingssaison zur Vorsicht. Foto: NWM-TV

Osnabrück. Zum Start der frühlingshaften Temperaturen und dem damit einhergehenden Start der Zweiradsaison gibt die Polizeidirektion Osnabrück Tipps für motorisierte und nicht motorisierte Zweiradfahrer – und warnt vor folgenschweren Fehlern.

Mit den steigenden Temperaturen sind auch wieder mehr Zweiräder auf den Straßen der Polizeidirektion unterwegs, die sich vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln erstreckt: Motorräder, Roller, E-Bikes, Pedelecs, Fahrräder. Die Direktion gibt Tipps, damit die Fahrt "nicht in einer Tragödie endet", teilte sie mit. Denn:

„Wir wollen, dass Sie gut vorbereitet und immer sicher an Ihr Ziel kommen“Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück

Häufige Ursachen bei Unfällen mit Motorrädern

Der Polizeidirektion zufolge sind das zu schnelle Fahren, nicht angepasste Geschwindigkeit und die eigene Selbstüberschätzung häufige Ursachen bei Motorradunfällen.

„Erliegen Sie nicht der Faszination der Geschwindigkeit. Fahren Sie defensiv und stets vorausschauend“Marco Ellermann

Motorräder oft übersehen

Allerdings passieren auch viele Motorradunfälle, weil andere Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt oder den Vorrang der Motorradfahrer missachten. Ein Grund dafür ist insbesondere die Unterschätzung der Geschwindigkeit der Motorräder. Auch deshalb empfiehlt die Polizei den Bikern deutlich sichtbare Kleidung zu tragen und zusätzlich noch eine Warnweste zu tragen. Das Licht muss stets eingeschaltet sein.

„Motorradfahrer werden oftmals schlichtweg übersehen“Marco Ellermann

Aufmerksamkeit gefordert

Insbesondere Motorradfahrer sollten mit langsameren Verkehrsteilnehmern wie Radfahrer sowie unterschiedlichen Situationen wie Tiere auf der Fahrbahn rechnen. So könnten diese schneller und besser reagieren – schwere Unfälle könnten so womöglich verhindert werden. Auch Fahrsicherheitstrainings für Motorradfahrer seien eine gute Investition. Entsprechende Trainings bietet die Polizei in Kooperation mit den Kommunen an.

Abstand zu Radfahrern einhalten

Auch Radfahrer sind jetzt vermehrt unterwegs. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf den geforderten Sicherheitsabstand von 1,50 Metern beim Überholvorgang hin. Unterschätzt werden sollte nicht das Tempo von Pedelecs und E-Bikes. 

Polizei rät zum Helm und zur Warnweste

Radfahrern rät die Polizei zum Tragen eines Fahrradhelmes und einer Warnweste sowie das Absolvieren eines „Fahrtests“ beim Kauf eines Elektrorades zur Erhöhung der Sicherheit. Generell sollten Radfahrer stets für die anderen Verkehrsteilnehmer gut erkennbar sein, mahnt die Polizei

Die Polizei rät Radfahrern zum Tragen eines Helms und einer Warnweste. Symbolfoto: www.pd-f.de/abus

Im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück starben im vergangenen Jahr acht Motorradfahrer bei Unfällen, 130 wurden schwer verletzt. Ferner starben zehn Radfahrer – darunter fünf E-Bike- und Pedelecfahrer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN