zuletzt aktualisiert vor

Nach Fall in Großburgwedel Niedersachsens Polizei will Messerattacken zählen

Nach einem Streit mit Jugendlichen in einem Supermarkt ist eine Frau in Großburgwedel auf offener Straße mit einem Messer niedergestochen worden.  Foto. dpaNach einem Streit mit Jugendlichen in einem Supermarkt ist eine Frau in Großburgwedel auf offener Straße mit einem Messer niedergestochen worden. Foto. dpa

Hannover. Nehmen die Körperletzungen mit Messern zu oder ab? Bislang kann Niedersachsens Polizei darauf keine Antwort geben, weil Messerattacken nicht gesondert erfasst werden. Das soll sich nun ändern.

Niedersachsens Polizei will die Zahl der Messerangriffe künftig statistisch erfassen. Das kündigte eine Sprecherin des Innenministeriums in Hannover gegenüber unserer Redaktion an. „Vor dem Hintergrund der Bedeutung entsprechender Angriffe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN