Zahl ungefähr gleichbleibend 348 Menschen in Niedersachsen 2017 an Tuberkulose erkrankt

Von dpa

Ein Arzt zeigt einen Tuberkulose-Fall anhand eines Röntgenbildes. Foto: dpaEin Arzt zeigt einen Tuberkulose-Fall anhand eines Röntgenbildes. Foto: dpa

Hannover. Das Landesgesundheitsamt hat im vergangenen Jahr 348 Tuberkulosefälle in Niedersachsen registriert. Das seien weniger als in den zwei vorhergehenden Jahren, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit Blick auf den Welttuberkulosetag am 24. März mit.

2015 hatte es in Niedersachsen noch 414 registrierte Fälle gegeben und 2016 waren es 381.

„Leider sehen wir in der Region Hannover bisher noch keinen Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen, sondern ungefähr gleich bleibende Erkrankungszahlen“, sagte der Amtsarzt der Region Hannover, Mustafa Yilmaz. Dort wurden im vergangenen Jahr 74 Fälle registriert. In den Jahren 2016 und 2015 waren es jeweils 73 Erkrankungen. (Weiterlesen: Rückkehr der Tuberkulose: Eine Betroffene aus der Region berichtet)

In vielen Teilen der Welt kommt Tuberkulose häufiger vor als in Deutschland. Die WHO schätzt die Anzahl der 2016 weltweit an Tuberkulose Erkrankten auf 10,4 Millionen Menschen. Bei der Infektionskrankheit können lange keine besonderen Krankheitszeichen auftauchen. Erst wenn die Abwehrkraft des Körpers nachlässt, ist ein Ausbruch möglich. „Deshalb erkranken Menschen aus Ländern mit hohem Tuberkuloseaufkommen nicht selten erst mehrere Jahre nach ihrer Einreise nach Deutschland“, erklärt Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes. (Weiterlesen: Als Cholera und Spanische Grippe in Osnabrück wüteten)