Eiskalt und sonnig Warum der DWD heute in Niedersachsen vor Sonnenbrand warnt

Für diesen Montag warnt der Deutsche Wetterdienst vor Sonnenbrandgefahr. Soto: Colourbox.deFür diesen Montag warnt der Deutsche Wetterdienst vor Sonnenbrandgefahr. Soto: Colourbox.de

dpa/cob Hannover. Nach dem Wintereinbruch am Wochenende wird es in den kommenden Tagen in Niedersachsen sonniger und wärmer. Doch für diesen Montag warnt der Deutsche Wetterdienst vor Sonnenbrandgefahr.

Dieser Montag wird sehr freundlich, die Sonne scheint bis zu elf Stunden, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag mitteilte. Die Höchstwerte liegen demnach im Raum Göttingen bei 0 Grad, an der Elbmündung um fünf Grad.

Der DWD warnt gar vor Sonnenbrand: Die Sonne soll am Montag bis zu elf Stunden scheinen. Da die Luft sehr trocken sei, bestehe trotz Temperaturen allenfalls knapp über dem Gefrierpunkt Sonnenbrandgefahr.

Wintersportler wissen um die Problematik: Auch bei Eiseskälte kann man sich einen Sonnenbrand holen. Die Strahlung der Sonne sollte man daher nicht unterschätzen und sich entsprechend eincremen - vor allem, da die Haut aufgrund trockener Heizungsluft zumeist eh schon gestresst ist.

Schlechtwetterfront am Dienstag

In der Nacht zum Dienstag zieht laut DWD eine neue Schlechtwetterfront über Niedersachsen hinweg. Anfangs gibt es Schnee, der dann in Regen übergeht. Das kann vor allem an der Nordseeküste und im südlichen Niedersachsen zu Glatteis führen, da der Boden noch gefroren ist. Die Tiefstwerte liegen bei 0 bis minus fünf Grad. Der Dienstag wird sonnig mit Höchstwerten um 8 Grad.

Bis zum Freitag wird es vor allem nachts immer wieder frostig, tagsüber scheint häufig die Sonne bei Werten von bis zu 8 Grad. Richtig frühlingshaft wird es aber wohl noch nicht.