Mehr Gewalt gegen Polizisten Niedersachsen: Kriminalität sinkt, Angst wächst

Von Klaus Wieschemeyer

Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat in Hannover die Kriminalitätsstatistik vorgestellt. Foto: dpaInnenminister Boris Pistorius (SPD) hat in Hannover die Kriminalitätsstatistik vorgestellt. Foto: dpa

Hannover. Weniger Straftaten, weniger Opfer, mehr aufgeklärte Fälle: Innenminister Boris Pistorius zieht eine positive Bilanz der Polizeiarbeit im Jahr 2017. Doch es gibt Bereiche mit beunruhigenden Tendenzen. Und die Ängste in der Bevölkerung wachsen.

Die Kriminalitätsbelastung in Niedersachsen sinkt. Das geht aus Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hervor, die Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Montag in Hannover vorgestellt hat. Demnach sank die Zahl der registrierten Straftaten um 6,4 Prozent auf 526120, die Aufklärungsquote kletterte um einen Prozentpunkt auf 62,3 Prozent. Der Rückgang umfasste demnach fast alle Deliktbereiche und Bevölkerungsgruppen inklusive der Nichtdeutschen und Flüchtlinge. Zieht man ausländerrechtliche Verstöße ab, wurden im vergangenen Jahr 17403 Flüchtlinge als Verdächtige erfasst, 1252 weniger als 2016.

Lediglich bei den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung registrierte die Polizei einen Anstieg um zehn Prozentpunkte: Dies führt das Land aber auf das Ende 2016 verschärfte Sexualstrafrecht zurück. So wurden 740 der 2017 registrierten Delikte wie das Betatschen vor der Novelle noch als sexuelle Beleidigung gewertet und nicht als Sexualdelikt gezählt. Nach der alten Rechtslage wären die Zahlen rückläufig. Auch bei den vorsätzlichen Tötungsdelikten gab es einen deutlichen Anstieg, der aber auf die neuen Ermittlungen zum Serienmörder Niels Högel zurückgeht.

Gefühlte Unsicherheit

„Die Entwicklung der Sicherheitslage ist sehr positiv“, sagte Innenminister Pistorius bei der Vorstellung der Zahlen am Montag. Allerdings geht dieser statistische Wert nicht mit dem Sicherheitsempfinden der Niedersachsen einher. So nahm die Furcht der Niedersachsen einer Befragung des Ministeriums zufolge deutlich zu. In dieser „Dunkelfeldstudie“ wurden 40000 Niedersachsen nach ihrem Sicherheitsgefühl befragt: Dabei gaben 12,3 Prozent dieses als gering an – 2015 waren es noch 9,1 Prozent. Vor allem junge Frauen sind demnach stark verunsichert, meiden bei Nacht dunkle Ecken und öffentliche Verkehrsmittel. 28 Prozent der jungen Frauen fühlen sich in der Nachbarschaft unsicher. Auch rüsten viele Menschen auf: 5,8 Prozent der Befragten gaben an, Reizgas, Messer oder eine andere Waffe bei sich zu tragen. In der vorhergehenden Erhebung waren es noch 3,7 Prozent.

Vor allem bei den Einbruchszahlen klaffen Statistik und persönliches Empfinden weit auseinander: So zählte die Polizei 2017 insgesamt 13595 derartige Straftaten, 17 Prozent weniger als 2016. Zieht man die gescheiterten Versuche ab, bleiben noch 8196 vollendete Einbrüche. Das wäre in etwa ein Einbruch auf tausend Niedersachsen. Gleichzeitig fürchtet fast jeder fünfte in der Dunkelfeldstudie Befragte (18,9 Prozent) Einbrüche, fast jeder Vierte (23,4 Prozent) fürchtet, selbst Einbruchsopfer zu werden. Angesichts dieser Zahlen kündigte Pistorius weitere Anstrengungen und eine engere grenzübergreifende Zusammenarbeit bei der Einbruchsbekämpfung an.

Mehr Angriffe auf Polizei

Sorgen bereitet der Polizei die rasante Zunahme minderjähriger Tatverdächtiger: 2017 wurde gegen 7559 Kinder unter 14 Jahren ermittelt (+1309), bei den Jugendlichen waren es 20418 (+422). Dabei fiel auch ein rasanter Anstieg von Straftaten im Schulkontext auf: Allein bei den Sachbeschädigungen schnellten die Anzeigen um 54 Prozent nach oben. Möglicherweise hat dies mit einer Aufforderung an die Schulen zu tun, Straftaten konsequent anzuzeigen.

Auch bei den Angriffen auf Polizeibeamte gab es eine deutliche Zunahme: 2017 zählte die Polizei 3179 Attacken, im Jahr zuvor waren es noch 3057 gewesen. 1287 Beamte wurden bei den Angriffen verletzt, neun schwer.