Warnung vorm Eislaufen So kalt wird es in der kommenden Woche in Niedersachsen

Von dpa

In der letzten Februarwoche bleibt es in Niedersachsen und Bremen eiskalt. Symbolfoto: Marcel Kusch/dpaIn der letzten Februarwoche bleibt es in Niedersachsen und Bremen eiskalt. Symbolfoto: Marcel Kusch/dpa 

Hannover. In der letzten Februarwoche bleibt es in Niedersachsen und Bremen eiskalt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach erwartet für die kommenden Tage konstant Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Erst ab dem nächsten Wochenende soll es dann wieder etwas wärmer werden.

Nachts sinken die Werte bis Mittwoch auf minus 5 bis minus 10 Grad im Flachland. Auch tagsüber bleiben sie unter null Grad. Auf dem Brocken erwartet der DWD sogar Temperaturen von bis zu minus 20 Grad am Mittwochmorgen. Dazu komme teils starker Nordostwind, teilte der DWD mit. An der Küste wird es dann besonders ungemütlich.

Ab Montagabend müsse vereinzelt mit Schneefall gerechnet werden, so der DWD. „Was da runterkommen soll, macht uns aber keine Sorgen“, sagte ein Sprecher der Polizei Braunlage im Harz. Dort nutzten viele Wintersportler das eisige Wetter am Sonntag zum Skifahren und Rodeln, die Parkplätze waren laut Polizei voll.

Vorm Eislaufen hingegen warnen die Behörden. Obwohl es vielerorts seit Tagen unter null Grad kalt ist, tragen die Eisflächen auf den Gewässern noch nicht. In Braunschweig brach am Sonntag ein 12-Jähriger in einen Teich ein, konnte sich aber retten.

Am Zwischenahner Meer im Ammerland schafft die Freiwillige Feuerwehr allerdings Abhilfe: Sie flutet für Eisläufer einen Parkplatz. Am Dienstag soll das Eis durchgehärtet und befahrbar sein, sagte ein Sprecher.