Fukushima-Erkenntnisse nicht berücksichtigt Notfallpläne für Atomunfall in Niedersachsen sind veraltet

Das Kernkraftwerk Emsland. Foto: dpaDas Kernkraftwerk Emsland. Foto: dpa

Osnabrück. Kommt es in Niedersachsen zu einem Atomunfall, greifen die Behörden auf veraltete Notfallpläne zurück. Erkenntnisse aus dem Unglück von Fukushima im März 2011 bleiben unberücksichtigt. Das zeigt eine Antwort der Landesregierung auf Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion.

Demnach sind aktualisierte Empfehlungen der Strahlenschutzkommission nach dem Nuklearunfall von Fukushima nach wie vor nicht umgesetzt. Das betrifft etwa Evakuierungszonen um die Atomkraftwerke Emsland und Grohnde. Die Innenministerkonferen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN