Zufällig vorbeigekommen Spaziergänger rettet im Eis eingebrochenes Kind

Von dpa

Immer wieder kommt es vor, dass Eisflächen zu früh betreten werden. Symbolfoto: dpaImmer wieder kommt es vor, dass Eisflächen zu früh betreten werden. Symbolfoto: dpa

Buchholz. In Buchholz hat ein zufällig vorbeikommender Spaziergänger einem im Eis eingebrochenen Sechsjährigen das Leben gerettet.

Der Junge war auf den vereisten Teich im Stadtpark gegangen, um einen dorthin geflogenen Fußball zu holen, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Das Eis war zu dünn, das Kind brach ein und verschwand wenige Sekunden später komplett unter der Wasseroberfläche. Ein 53-Jähriger reagierte blitzschnell, stieg in den Teich und arbeitete sich bis zur Unglücksstelle vor.

„Unter der Wasseroberfläche konnte er den Sechsjährigen ergreifen und dann zum Ufer zurückziehen“, schilderte Polizeisprecher Jan Krüger den selbstlosen Einsatz des Mannes am Donnerstag. „Dabei hatte er selbst schon keinen Boden mehr unter den Füßen.“ Während der Bruder des verunglückten Buben nach Hause gelaufen war, um die Mutter zu holen, hatten andere Zeugen bereits die Feuerwehr alarmiert. In einem an dem Teich gelegenen Restaurant konnten sich das Kind und sein Lebensretter aufwärmen, bis die Rettungskräfte eintrafen.

„Der Sechsjährige kam vorsorglich ins Krankenhaus, konnte aber nach kurzer Untersuchung wieder entlassen werden“, so Krüger. Nur durch das schnelle Handeln des 53-Jährigen sei das Kind unbeschadet davon gekommen. Der Retter zeigte sich bescheiden. „Er wurde von den Beamten nach Hause gebracht, um seine nasse Bekleidung wechseln zu können und bat darum, unerkannt bleiben zu dürfen.“