Osnabrück einer von fünf Standorten Niedersachsen plant keine weiteren kooperativen Regionalleitstellen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Fünf kooperative Regionalleitstellen gibt es derzeit in Niedersachsen, eine davon in Osnabrück. Symbolfoto: dpaFünf kooperative Regionalleitstellen gibt es derzeit in Niedersachsen, eine davon in Osnabrück. Symbolfoto: dpa

Hannover/Osnabrück. Die Zahl der gemeinsamen Regionalleitstellen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten sollen in Niedersachsen trotz guter Erfahrungen nicht steigen.

„Nach derzeitigem Stand gibt es keine Perspektiven für weitere kooperative Regionalleitstellen“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

Seit 2008 gibt es in Niedersachsen diese sogenannten Leitstellen, bei denen Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst unter einem Dach arbeiten. Inzwischen gibt es fünf Standorte in Hameln, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Wittmund.

Die Leitstellen haben sich nach Ansicht der beteiligten Behörden und des Innenministeriums bewährt. „Die kooperativen Leitstellen haben die in sie gesetzten Erwartungen einer professionellen Aufgabenbewältigung und eines modernen Einsatzmanagements mit hochmoderner technischer Unterstützung mehr als erfüllt“, hieß es aus dem Innenministerium. Befürworter loben schnelleres, effektiveres Arbeiten. Kritiker sagen, durch die damit einhergehende Zentralisierung gehe Ortskenntnis verloren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN