Zwischen Bad Zwischenahn und Oldenburg Betrunkener will auf offener Strecke aus Zug aussteigen

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein betrunkener Mann ist am Montagabend am Hauptbahnhof Oldenburg festgenommen worden. Symbolfoto: BundespolizeiEin betrunkener Mann ist am Montagabend am Hauptbahnhof Oldenburg festgenommen worden. Symbolfoto: Bundespolizei

Oldenburg. Die Bundespolizei hat am Montagabend im Hauptbahnhof Oldenburg einen 49-Jährigen mit rund zwei Promille festgenommen. Er wurde mit Haftbefehl gesucht. Vorher hatte der Betrunkene versucht, während eines Halts auf freier Strecke aus einem Zug zu steigen.

Wie die Polizei berichtet, versuchte der 49 Jahre alte Mann, gegen 18.30 Uhr, kurz hinter dem Bahnhof Bad Zwischenahn, auf freier Strecke aus dem Zug zu steigen, als dieser kurz anhalten musste. Offenbar dachte der Mann, schon im Hauptbahnhof Oldenburg angekommen zu sein. Weil die Türen sich nicht öffneten, betätigte der Mann kurzerhand die Notentriegelung und wollte aussteigen. Weil er die Notentriegelung aber falsch bediente, gelang ihm dies nicht.

Bei Ankunft des Zuges im Hauptbahnhof Oldenburg erwartete ihn bereits eine Streife der Bundespolizei. Bei der Überprüfung der Personalien des alkoholisierten 49-Jährigen stellten die Beamten nicht nur fest, dass er ohne Fahrschein gefahren war, sondern auch, dass mit Haftbefehl nach ihm gesucht wurde.

Wegen Betrugs zu Haftstrafe verurteilt

Der 49-jährige Mann war im Juni 2015 wegen Betruges zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Vollstreckung der Strafe war aber zunächst ausgesetzt worden. Weil der Mann aber seinen Bewährungsauflagen nicht nachkam, hatte das zuständige Gericht einen Sicherungshaftbefehl gegen ihn erlassen.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über zwei Promille. Bis zu seiner Vorführung bei einem Richter an diesem Dienstag, konnte der Mann in Polizeigewahrsam seinen Rausch ausschlafen. Im Anschluss ging es für ihn in die nächste Justizvollzugsanstalt.

Darüber hinaus wurden gegen den 49-Jährigen Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und Missbrauchs von Nothilfemitteln eingeleitet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN