Aktionen auch in Bramsche und Papenburg geplant IG Metall Niedersachsen setzt 24-Stunden-Warnstreiks fort

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die IG Metall in Niedersachsen setzt an diesem Freitag ihre ganztägigen Warnstreiks fort. Bestreikt werden unter anderen die Firmen MAN in Salzgitter und Nexans Deutschland in Bramsche. Foto: Swen Pförtner/dpaDie IG Metall in Niedersachsen setzt an diesem Freitag ihre ganztägigen Warnstreiks fort. Bestreikt werden unter anderen die Firmen MAN in Salzgitter und Nexans Deutschland in Bramsche. Foto: Swen Pförtner/dpa

Hannover. Die IG Metall in Niedersachsen setzt an diesem Freitag ihre ganztägigen Warnstreiks fort. Bestreikt werden unter anderen die Firmen MAN in Salzgitter und Nexans Deutschland in Bramsche.

„Die Stimmung bei den ganztägigen Warnstreiks ist hervorragend“, betonte der für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt zuständige IG-Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Thorsten Gröger. Hier werde die Entschlossenheit der Beschäftigten merklich spürbar. „Das Signal an die Arbeitgeber ist deutlich, endlich einzulenken und eine Lösung am Verhandlungstisch zu ermöglichen“, forderte er.

Die IG Metall Küste will am dritten und letzten Tag der 24-Stunden-Warnstreiks den Flugzeugbauer Airbus und die Werften in Norddeutschland ins Visier nehmen. Am Freitag sollen mehrere Airbus-Werke in Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie Zulieferer bestreikt werden. Außerdem werden die Metaller auf den Werften TKMS in Kiel, Neptun in Rostock und Meyer in Papenburg die Arbeit für 24 Stunden niederlegen.

Die Metaller wollen in der laufenden Tarifrunde die Arbeitgeber zurück an den Verhandlungstisch zwingen und ihre Forderungen nach sechs Prozent mehr Entgelt und neuen Arbeitszeitregelungen durchsetzen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN