Auf Plattform in Cuxhaven Toter Bauarbeiter: Bislang keine Hinweise auf Verbrechen

Von dpa

Nach dem Tod eines Arbeiters aus Cuxhaven auf einer schwimmenden Plattform im Nord-Ostsee-Kanal hat die Polizei bislang keinen Hinweis auf ein Tötungsdelikt. Symbolfoto: Michael GründelNach dem Tod eines Arbeiters aus Cuxhaven auf einer schwimmenden Plattform im Nord-Ostsee-Kanal hat die Polizei bislang keinen Hinweis auf ein Tötungsdelikt. Symbolfoto: Michael Gründel

Brunsbüttel. Nach dem Tod eines Arbeiters aus Cuxhaven auf einer schwimmenden Plattform im Nord-Ostsee-Kanal hat die Polizei bislang keinen Hinweis auf ein Tötungsdelikt.

Der 47-Jährige hatte sich am Freitag mit seiner Freundin gestritten und war später in seinem brennenden Wohncontainer auf der Plattform in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) ums Leben gekommen.

Nach einem Streit habe die Frau den Container verlassen. Kurz darauf soll sie starken Brandgeruch wahrgenommen haben und zur Unterkunft zurückgekehrt sein. Die Tür sei aber abgeschlossen gewesen, auf ihr Klopfen habe der Mann nicht reagiert. Feuerwehrleute fanden die Leiche des Mannes am Samstag nach Abschluss der Löscharbeiten. Entscheidend für die Ermittlungen sei die Brandursache, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Das Ergebnis der Untersuchung werde in einigen Tage erwartet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN