Homosexuelle abgewertet Prozess gegen Bremer Pastor wegen Volksverhetzung beginnt ab 21. November

Von dpa | 08.09.2020, 13:17 Uhr

Der Prozess gegen einen evangelischen Pastor in Bremen wegen Volksverhetzung beginnt am 21. November.

Das teilte das Amtsgericht Bremen am Dienstag mit. Der Fall werde aus Platzgründen nicht im Gericht, sondern im Konzertsaal Die Glocke verhandelt.

Laut Anklage soll Pastor Olaf Latzel bei einem Eheseminar im Oktober 2019 Homosexuelle pauschal als Verbrecher und Homosexualität als „Degenerationsform der Gesellschaft“ bezeichnet haben. Einzelne Passagen des auch im Internet veröffentlichten Vortrags wertet die Staatsanwaltschaft als volksverhetzend. Sie störten den öffentlichen Frieden und stachelten zu Hass gegen Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung auf.

(Weiterlesen: Streit um Bremer Pastor: Hilflos bis peinlich - ein Kommentar)

Das Amtsgericht hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass es die Anklage unverändert zulässt. Die Leitung der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) hat sich erschüttert über den Fall geäußert. Gegen den konservativen Pfarrer, der von seiner Gemeinde St. Martini klar unterstützt wird, läuft auch ein innerkirchliches Disziplinarverfahren.

Schon 2015 hatte der Bremer Pastor andere Religionen beleidigt.