Hans Hengelein verlor etwa 100 Freunde Todesangst in der Schwulenszene: Aktivist kämpfte auch in Niedersachsen gegen Aids

Von Marie Busse | 24.09.2019, 13:05 Uhr

Mitte der 1980er Jahre kam eine HIV-Diagnose einem Todesurteil gleich. In dieser Zeit kämpfte Hans Hengelein für die Sterbenden und gegen Stigmatisierung. Fast 30 Jahre war er als Referent für HIV im Sozialministerium tätig. Er verlor durch die Krankheit fast 100 Freunde. Nun geht er in den Ruhestand und blickt zurück.

Sie haben bereits einen Zugang?
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Artikel kostenlos lesen
Jetzt kostenlos registrieren und einen Artikel frei lesen.