Der Problemlöser und die Stimme aus dem Osten Pistorius und Köpping für SPD-Doppelspitze nominiert

Von Volker Poerschke | 24.08.2019, 14:40 Uhr

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat dem Bezirksvorstand der SPD Weser-Ems seine Kandidatur für den Parteivorsitz der Bundes-SPD erläutert. Dabei erklärte Pistorius laut Pressemitteilung auch, wie er sich die künftige Arbeit als Parteivorsitzender im Team mit Petra Köpping vorstellt, die sich zeitgleich dem sächsischen SPD-Landesvorstand präsentierte.

„Wir müssen uns sehr ernsthaft als SPD wieder um die Themen kümmern, für die die Menschen von der SPD eine Lösung erwarten", wird der ehemalige Osnabrücker Oberbürgermeister zitiert. "Wir werden Antworten auf die Themen durchsetzen, die die Menschen umtreiben. Klima, Arbeit, Rente. Jetzt sind die Weichen zu stellen für die kommenden Probleme. Und das nicht nur bei den bequemen Politikfeldern“, so umschrieb Pistorius laut Pressemitteilung die kommenden Aufgaben als Team mit Petra Köpping.

Der Bezirksvorstand der SPD Weser-Ems begrüßte nach ausführlicher Diskussion die Ausführungen von Pistorius und beschloss auf Vorschlag der Bezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Hanne Modder einstimmig, die Kandidatur zu unterstützen.

Köpping als "Stimme aus dem Osten"

Parallel stellte sich die Team-Partnerin Petra Köpping dem Landesvorstand der SPD Sachsen vor, der zeitgleich in Dresden tagte. Sie betonte: „Die SPD ist die Partei des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der sozialen Gerechtigkeit und der Zukunftsgewandtheit. Wir sind die Partei, die bei allen politischen Herausforderungen stets den einzelnen Menschen im Blick hat." Deutschland stehe vor herausfordernden Veränderungsprozessen. "Unser Land kann dabei auf die positiven wie negativen Erfahrungen Ostdeutschlands zurückgreifen, die nach der friedlichen Revolution einen gravierenden Strukturwandel bewältigen mussten", erläuterte Sachsens Ministerin für Integration und Gleichstellung. Laut Pressemitteilung wolle sie Brückenbauer und "die Stimme aus dem Osten" sein.

Die Nominierung von Boris Pistorius und Petra Köpping als Kandidaten für die künftige Doppelspitze der Bundespartei erfolgte laut Mitteilung auch in Sachsen mit großer Mehrheit bei drei Enthaltungen.

Damit liegen dem Wahlvorstand des SPD Bundes-Parteivorstandes bereits drei qualifizierte Nominierungen vor.