Kreativ in der Corona-Krise So richten zwei Unternehmerinnen einen fast kontaktlosen Eisverkauf auf Instagram ein

Von Marlene Borchardt, Kirsten Stünkel

Milana Hupe (33) und Jasmin Friedt (32) machen das Beste aus ihrer Situation. (Foto: Delzepich Eis)Milana Hupe (33) und Jasmin Friedt (32) machen das Beste aus ihrer Situation. (Foto: Delzepich Eis)
Dezelpich Eis

Hamburg. Grad hatten sich zwei Hamburgerinnen ihren Traum vom eigenen Eisladen erfüllt. Dann kam Corona. Jetzt verkaufen sie ihr Eis auf Bestellung – über Instagram und Telefon.

Das hatten sie sich anders vorgestellt. Im März übernahmen Milana Hupe (33) und Jasmin Friedt (32) den Eisladen “Delzepich Eis” in Hamburg-Winterhude, kurze Zeit später folgten die Ladenschließungen aufgrund von Corona. Doch unterkriegen lassen sich die beiden nicht. Sie verkaufen ihr Eis nun auf Bestellung – über Instagram und Telefon. 

DAS IST DIE NETZFELD CORONA-AKUT

Das neue Angebot der NOZ für kleine und mittelständische Unternehmen
Nie war die Lage so herausfordernd und zeitgleich so dramatische für so viele klein- und mittelständische Unternehmen. Die Corona-Krise führt für viele Betriebe direkt hin zur Existenzfrage. Unter der Dachmarke "NETZfeld Corona-Akut" wollen wir als Medienhaus aus der Region unseren Teil dazu beitragen den Unternehmerinnen und Unternehmern zu helfen. Mit täglich neuen Informationen und Antworten zu den Fragen, die die Wirtschaft jetzt bewegen. 
Um immer auf dem Laufenden zu sein, abonnieren Sie auch den täglichen NETZfeld-Newsletter. Hier geht es direkt zur Anmeldung. 


Den Traum vom eigenen Eisladen hatten sie sich gerade verwirklicht, als Corona zu empfindlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens führte. Der Kredit war aufgenommen, neun Aushilfen standen bereit. Und auch wenn Eisläden in Hamburg offiziell nicht schließen müssen, entschieden sich die beiden gegen einen regulären Weiterverkauf und verkaufen ihre Eiscreme nun über Instagram, Telefon und Mail – zum abholen. 

“Wir sind so dankbar und freuen uns dass wir weiterhin Eiscreme verkaufen können”, so Milana Hupe. Wenn man durch das sonst so belebte Viertel blicke und die geschlossenen Geschäfte sehe, dann sei das ein wirkliches Privileg. 

“Delzepich Eis” gibt es in Hamburg schon über neun Jahre, bei Sonnenwetter sind die Schlangen lang. Auch deshalb haben sie sich für die Vorbestellungen entschieden: “Wir hatten Angst”, erzählt Milana Hupe am Telefon. Als Unternehmerinnen hätten sie auch eine Verantwortung “unseren Kunden und auch unseren Mitarbeitern gegenüber”, sagt sie. “Wir wollten aber nicht riskieren, dass sich Menschen bei uns anstecken.” 

Also entschlossen sich die Inhaberinnen das Eis zum Verkauf in großen Isoboxen anzubieten. Die frischen Eissorten bewerben sie über Ihren Instagram-Kanal. “Instagram ist der beste Kanal, es ist das Medium der Zeit” so Hupe. “Wir holen die Leute hier ab, sagen welche Sorten wir anbieten und reagieren auf Feedback.” Etwa 60 Prozent ihres Verkaufes funktioniert gerade so. 


Gastronomen in Angst: Wie überleben Cafés und Restaurants die Corona-Krise? Hören Sie den Podcast Coronaland hier.


Natürlich seien Kunden manchmal enttäuscht, weil sie sich Milchshakes und Spaghetti-Eis wünschen, aber: “Mit den Bestellungen minimieren wir den Kontakt. Im besten Fall sind die Boxen vorbestellt und schon für den Kunden abgepackt.” 

Aber wie wird man so erfolgreich mit Instagram? “Meine Partnerin Jasmin hat sich viel mit Online-Marketing beschäftigt, aber es ist auch Bauchgefühl”, so Hupe. 

In diesen Boxen verkaufen die Inhaberinnen ihre Eiscreme zum mitnehmen. (Foto: Delzepich Eis)

Im Moment hoffen die beiden mit dem Verkauf ihrer Isoboxen so ihre Fixkosten zahlen zu können. Für weitere Förderungen stehen sie in Kontakt mit ihrem Steuerberater, informieren sich auf der Seite der Handelskammer. “Man muss versuchen das positiv zu sehen, wir nehmen schon im ersten Monat viele Herausforderungen mit und können da gestärkt rausgehen”, so Hupe. Das wichtigste was man jetzt tun könne sei ohnehin sich gegenseitig Kraft und Liebe zu wünschen. 

Diese 3 Tools helfen Ihrem Unternehmen bei Ihrem Instagram-Auftritt 

Oft braucht es gar nicht die großen, kostspieligen Anwendungen, um schnell einen guten Instagram-Auftritt zu gestalten. Doch gestalterisch fehlen Ihnen akut die Ideen und die Zeit? Hier folgt eine Übersicht an Tools und Apps zur einfachen und schnellen Bearbeitung von Bildern und Videos, für ein professionelleres Erscheinungsbild auf Instagram: 

Canva 

Diese Plattform kann (fast) alles. Nach einer kostenlosen Anmeldung im Webbrowser oder dem Download der dazugehörigen App, erhalten Nutzerinnen und Nutzer den Zugriff auf Vorlagen für Post- und Story-Format. Vorlagen und Elemente können spielerisch einfach per Drag & Drop platziert und animiert werden. Dabei ist diese Plattform besonders geeignet zur Gestaltung von Inhalten für Instagram, denn nicht nur die Formate sind maßgeschneidert, auch die ansprechenden Designs fügen sich gut auf der Plattform ein. Bei der Wahl der Designs ist zu beachten, dass es sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Vorlagen gibt. Die Bezahlung der kostenpflichtigen Designs wird beim Download abgefragt. Rechte der Inhalte, wie z.B. von Schriftarten und Bildern von Canva, sollten bei kommerzieller Nutzung abgeklärt werden. 

mojo

Diese App fürs Smartphone liefert die besten Vorlagen für animierte Story-Elemente auf Instagram. Auch hier gibt es einige Designs kostenlos, unterschiedliche Kategorien geben Nutzerinnen und Nutzern Hinweise, wofür die Vorlagen bestens geeignet sind. Dazu zählen z.B. die Vorlagen Minimal, Mode, Fotografie oder Typografie. Vorlagen für Online-Shops enthält diese App auch. Die fertigen Designs können im Anschluss direkt auf Instagram geteilt und ansonsten zur späteren Nutzung auf das Smartphone heruntergeladen werden. Im kostenlosen Bereich variieren die Vorlagen der Kategorien, bei häufigerer Nutzung kann der Pro-Modus mit allen Vorlagen für 9,99 Euro für einen Monat, oder für 39,99 Euro für zwölf Monate erworben werden.

Kinemaster   

Zwar gibt es einige Smartphones, die bereits kostenlosen Videoschnitt-Apps vorinstalliert haben, jedoch wird dies bei längeren Videos auf einem kleinen Bildschirm recht schnell unpräzise und kostet unnötig Zeit - besonders bei dem Zusammenfügen von unterschiedlichen langen, einzelnen Videos. Die App Kinemaster ermöglicht das Hinzufügen von Videos direkt vom Smartphone und intuitiven und einfachen Videoschnitt, auch auf einem kleinen Smartphone. In der kostenlosen Version werden Videos mit einem Wasserzeichen von Kinemaster versehen, in der kostenpflichtigen Version für 3,56 Euro pro Monat gibt es die eigenen Videos ohne Kinemaster-Logo. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN