Roman „Wir doch nicht“ Rechte von Frauen, Diskussion um Zyklus-Apps: Wenn aus Fiktion Realität wird

Von Viktoria Meinholz | 24.10.2022, 08:13 Uhr

Der Roman „Wir doch nicht“ ist eine Dystopie. Doch eine, in der viel zu viel Realität steckt. Warum das Angst macht.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche