Ricky Schroder So sieht „der kleine Lord“ heute aus

Von Christina Norden, shz.de

Ricky Schroder (l) und Alec Guinness in einer Szene des Films „Der kleine Lord“. Foto: ARD/ARD Degeto/dpaRicky Schroder (l) und Alec Guinness in einer Szene des Films „Der kleine Lord“. Foto: ARD/ARD Degeto/dpa

Flensburg. Seit 37 Jahren begeistert der Film „Der kleine Lord“ jedes Jahr zu Weihnachten die Zuschauer. Aber was macht der kleine Ceddie eigentlich heute?

Es war der Schritt zum Kinderstar: Vor 37 Jahren spielte Ricky Schroder neben Sir Alec Guinness den zehnjährigen Ceddie im Weihnachtsklassiker „Der kleine Lord“. Seit Jahren zeigt das Erste den Film zum Weihnachtsfest zur besten Sendezeit. Der ARD beschert der britische Fernsehfilm jedes Mal eine gute Einschaltquote - so auch 2017. Am Freitagabend erzielte der FIlm die beste Primetime-Quote. 6,07 Millionen wollten ab 20.15 Uhr das Rührstück sehen, das entspricht einem Zuschaueranteil von 19,2 Prozent.

Mexico here we come #yellowtail #tuna @lukeschroder

Ein Beitrag geteilt von Ricky Schroder (@rickyschroder) am Okt 2, 2017 um 11:16 PDT

Ricky Schroder gehört zu den Kinderstars, die nach großem Ruhm in jungen Jahren nicht abstürzten. Er arbeitet auch heute noch als Schauspieler (unter anderem zu sehen in Männertrip, Die Reise zum Mittelpunkt der Erde, Dolly Partons Coat of Many Colors), Regisseur und Produzent. In der sechsstündigen TV-Doku-Serie „The Fighting Season“ beschäftigte er sich mit den Traumata von US-Soldaten, die in Afghanistan im Einsatz waren. Bis heute ist er der jüngste Schauspieler, der je einen „Golden Globe“ gewonnen hat. Diesen erhielt er mit neun Jahren für seine Rolle in dem Kinofilm „The Champ“.

Im Interview spricht Schroder über das Fest der Liebe. Weihnachten sei auch heute noch etwas Besonderes für ihn, sagte der 47-jährige Amerikaner im Interview.

Herr Schroder, was machen Sie heute?

„Ich bin sehr glücklich und dankbar, 30 Jahre später immer noch arbeiten zu können. Ich liebe meine Arbeit. Der kleine Lord (Little Lord Fauntleroy) war eine großartige Erfahrung. Alec Guinness hat mir damals eine Angelrute gekauft und der Wildwächter des Schlosses, auf dem wir gedreht haben, hat mich mit zum Fischen genommen. Das alles sind gute Erinnerungen.“

Was ist ihr Lieblingsfilm zu Weihnachten?

„Mein Lieblingsfilm zu jeder Jahreszeit ist Der Zauberer von Oz. Ich habe ihn erst kürzlich wieder gesehen. Es ist zwar keine klassische Weihnachtsgeschichte, aber es scheint doch irgendwie ein Weihnachtsfilm zu sein und ich liebe ihn.“

Wie verbringen Sie Weihnachten?

„Wir feiern in der Familie mit einem großen Weihnachtsessen. Es gibt Schinken, Truthahn, Kartoffelbrei, grüne Bohnen, Salat. Eigentlich ist es eine Art zweites Thanksgiving. Da kommen bestimmt 30 Leute zusammen. Am Heiligen Abend tauschen wir untereinander Geschenke aus und am Morgen darauf gibt es für die Kinder noch die Geschenke, die der Weihnachtsmann gebracht hat. Meine jüngste Tochter glaubt noch an Santa Claus. Sie ist zwar schon neun Jahre alt, aber sie will glauben, nach dem Motto: Mal sehen, wie lange das noch gut geht.“ (mit dpa)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN