TV-Kritik zu Doku über VW do Brasil Skandal?: Das Erste zeigt dunkles VW-Kapitel in Brasilien

Von Johannes Giewald

Schon wieder ein VW-Skandal? NDR und SWR haben Verknüpfungen zwischen dem brasilianischen VW-Ableger und der damaligen Militärdiktatur aufgearbeitet. Symbolfoto: Uli Deck/dpaSchon wieder ein VW-Skandal? NDR und SWR haben Verknüpfungen zwischen dem brasilianischen VW-Ableger und der damaligen Militärdiktatur aufgearbeitet. Symbolfoto: Uli Deck/dpa

Osnabrück. Diese Dokumentation wird Volkswagen nicht schmecken. NDR und SWR haben in aufwendiger Recherche die Verbindungen zwischen dem Autobauer und der brasilianischen Militärdiktatur (1964-85) aufgearbeitet.

„Komplizen? – VW und die brasilianische Militärdiktatur“ zeigt Das Erste am Montagabend um 23.25 Uhr. Die Autoren Stefanie Dodt und Thomas Aders erzählen die bewegende Geschichte von Lucio Belentani. Er und andere Mitarbeiter sollen während der Zeit der Diktatur auf dem VW-Werksgelände in Brasilien verhaftet und gefoltert worden sein. Welche Rolle hatte dabei der Werkschutz? Wusste VW von den Vorgängen?

Welche Rolle hatte der damalige Werkschutz? Wusste VW von den Vorgängen?

Ein Staatsanwalt, ein damals führender Manager, ein ehemaliger Polizeichef und ein von VW beauftragter Historiker kommen zu Wort. Ihre Ausführungen lassen den VW-Konzern in keinem guten Licht erscheinen.

Ausgerechnet der Historiker bringt noch mehr zum Vorschein: die Rolle des Konzerns gibt kein gutes Bild ab. War VW nicht nur Helfer, sondern Akteur?

Das Wegducken bei der Aufarbeitung steht dem Autobauer nicht gut zu Gesicht. Erschreckend ignorant sind die Reaktionen von Carl Hahn, dem langjährigen Vorstandschef des Konzerns.

Die Dokumentation ist stark recherchiert und schaut aus vielen Blickwinkeln auf einen Skandal, den Volkswagen versucht, kleinzureden.

Wertung: 6 von 6 Sternen

„Komplizen? – VW und die brasilianische Militärdiktatur“: Das Erste, Montag, 24. Juli, 23.25 Uhr

Weiterlesen: Hintergrund: VWs Investitionen in Brasilien

Weiterlesen: So reagierte Volkswagen am Montag auf die Recherchen


0 Kommentare