ESC 2017 in Kiew Eurovision Song Contest: Die Gewinner seit 2000

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die ukrainische ESC-Teilnehmerin Jamala singt während des Eurovision Song Contests in Stockholm (Schweden) ihren Gewinner-Song „1944“. In dem Lied wird die Vertreibung der Krimtataren durch den sowjetischen Diktator Stalin besungen. Zwei Jahre nach der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland sorgte ihr Auftritt daher für Verstimmung. Foto: Britta Pedersen/dpaDie ukrainische ESC-Teilnehmerin Jamala singt während des Eurovision Song Contests in Stockholm (Schweden) ihren Gewinner-Song „1944“. In dem Lied wird die Vertreibung der Krimtataren durch den sowjetischen Diktator Stalin besungen. Zwei Jahre nach der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland sorgte ihr Auftritt daher für Verstimmung. Foto: Britta Pedersen/dpa

Kiew. Wer hat den Eurovision Song Contest in den vergangenen 16 Jahren gewonnen? Mit welchen Liedern? Wir haben eine Übersicht für Sie zusammengestellt.

Wer den Eurovision Song Contest (ESC), den es seit 1956 gibt, in den vergangenen 16 Jahren gewann:

  • 2016 Ukraine: Jamala („1944“)
  • 2015 Schweden: Måns Zelmerlöw („Heroes“)
  • 2014 Österreich: Conchita Wurst („Rise Like A Phoenix“)
  • 2013 Dänemark: Emmelie de Forest („Only Teardrops“)
  • 2012 Schweden: Loreen („Euphoria“)
  • 2011 Aserbaidschan: Ell & Nikki („Running Scared“)
  • 2010 Deutschland: Lena („Satellite“)
  • 2009 Norwegen: Alexander Rybak („Fairytale“)
  • 2008 Russland: Dima Bilan („Believe“)
  • 2007 Serbien: Marija Serifovic („Molitva“)
  • 2006 Finnland: Lordi („Hard Rock Hallelujah“)
  • 2005 Griechenland: Helena Paparizou („My Number One“)
  • 2004 Ukraine: Ruslana („Wild Dances“)
  • 2003 Türkei: Sertab Erener („Everyway That I Can“)
  • 2002 Lettland: Marie N („I Wanna“)
  • 2001 Estland: Tanel Padar & Dave Benton („Everybody“)
  • 2000 Dänemark: Olsen Brothers („Fly On The Wings Of Love“)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN