TV-Programm am Samstag ARD ehrt Frank Elstner zum 75. Geburtstag mit Gala

Von Tilmann P. Gangloff

Die Idee einer Geburtstagsgala fand Frank Elstner auf Anhieb „reizend“. Foto: imago/STAR-MEDIADie Idee einer Geburtstagsgala fand Frank Elstner auf Anhieb „reizend“. Foto: imago/STAR-MEDIA

Osnabrück. Frank Elstner feiert am 19. April seinen 75. Geburtstag. Die ARD würdigt seine Lebensleistung am Samstag, 8. April, mit einer dreistündigen Gala.

Vor einigen Wochen wollte ein Meinungsforschungsinstitut wissen, welche TV-Show die Menschen gern wiedersehen würden. Fast 50 Prozent der Befragten wünschten sich eine Rückkehr von „Wetten, dass..?“. Der Klassiker war jahrzehntelang die größte und erfolgreichste Show Europas, und natürlich ist Frank Elstner stolz auf seine Erfindung, aber anmerken lässt er sich das nicht. Am 19. April wird der Moderator und Formatentwickler 75 Jahre alt. Er ist seit über fünf Jahrzehnten im Showgeschäft; es gibt nur wenige Fernsehgrößen, die auf eine derart erfüllte Karriere zurückblicken können.

Wenn sich jemand so lange auf dem Bildschirm halten kann, muss er über eine spezielle Gabe verfügen. Was Elstner auf Anhieb von den Kollegen unterscheidet, ist seine Bescheidenheit. Das Umfrageergebnis zum Beispiel kommentiert er auf eine für ihn ganz typische Weise: „Das ist ein schönes Zeichen für alle diejenigen, die sich jahrelang richtig gut um die Sendung gekümmert haben. Falls Sie auf eine nostalgische Anwandlung gehofft haben, muss ich Sie enttäuschen: Wenn ich mich mal von etwas verabschiedet habe, trauere ich dem nicht hinterher.“

Jeder Abschied war ein Neuanfang

Bislang hatte Elstner dafür im Zweifelsfall auch gar keine Zeit, denn jeder Abschied war regelmäßig ein Neuanfang. Die Karriere im Zeitraffer: Schon mit zehn Jahren hat er die Hauptrolle in dem SWF-Hörspiel „Bambi“ gesprochen. Anfang der Sechziger wurde er einer der beliebtesten Sprecher von Radio Luxemburg. Den Durchbruch als Schöpfer von Spielshows hatte er 1974 mit den „Montagsmalern“ (ARD). 1981 folgte „Wetten, dass..?“ (ZDF). Anschließend war ihm mit kurzlebigen Formaten wie „Nase vorn“ (ZDF) oder „Flieg mit AiR-T-L“ weniger Glück als zuvor beschieden. Sein Erfolg als Moderator kehrte ausgerechnet mit der schlichten Kopie des amerikanischen Klassikers „Jeopardy!“ (RTL 1994 bis 1998) zurück. Mit „Verstehen Sie Spaß?“ (2002 bis 2009) konnte er an seine große Zeit in der ARD anknüpfen. Im dritten Programm des SWR hat er ab 2000 15 Jahre lang jeden Samstag die „Menschen der Woche“ begrüßt; im „Ersten“ liefen zudem „Das unglaubliche Quiz der Tiere“ und „Die große Show der Naturwunder“.

Die ARD ist es auch, die den Moderator anlässlich des Geburtstags an diesem Samstag mit einer eigenen Sendung ehrt: „Top, die Wette gilt“. Da konnte selbst Elstner, dem allzu großer Trubel um seine eigene Person eher unangenehm ist, nicht nein sagen: „Das ist eine Wertschätzung, wie ich sie bisher noch nicht erlebt habe. Ich fand die Idee auf Anhieb so reizend, dass ich einfach nur Dankbarkeit empfinde.“ Im selben Atemzug betont er jedoch, dass es sich „nicht um eine Gala handelt, sondern eher um eine Werkschau.“ Wie seine eigene Rolle an diesem Abend aussehen wird, weiß er selber nicht: „Der NDR hat sich Einiges ausgedacht und liebe Kollegen wie etwa Thomas Gottschalk oder Günther Jauch eingeladen. Ansonsten lasse ich mich überraschen. Mir war allerdings wichtig, dass ich nicht an der Inszenierung meiner eigenen Feier mitwirken muss. Und da ich abergläubisch bin, habe ich klar gemacht, dass ich sauer werde, wenn mir jemand Blumen überreicht.“

Reminiszenz an goldene Zeiten

Die Sendung wird 195 Minuten dauern und ist damit auch vom Umfang her eine Reminiszenz an die goldenen Jahre des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, als Shows wie „Wetten, dass..?“ über 20 Millionen Zuschauer hatte. Elstner wäre nicht Elstner, wenn er das nicht umgehend differenzieren würde: „Als ‚Wetten, dass..?‘ 1981 gestartet ist, konnten die meisten Haushalte nur drei Programme empfangen, weshalb wir damals fast mühelos riesige Einschaltquoten generieren konnten.“ Auch die Kritik am allgemeinen Zustand der Unterhaltung will er nicht teilen obwohl es dem ZDF bis heute nicht gelungen ist, die Lücke zu schließen, die „Wetten, dass...?“ vor drei Jahren hinterlassen hat; für die ARD ist Unterhaltung derzeit ohnehin gleichbedeutend mit Quiz. Mit schlichten Vorurteilen wie „Das Fernsehen wird immer schlechter“ darf man ihm ohnehin nicht kommen: „Wer heute etwas Bestimmtes sehen will, der findet das in dem riesigen Angebot auch. Und was die Unterhaltung angeht: Es gab noch nie so viele vielversprechende Talente. Ich sehe immer wieder junge Moderatoren, die mich überraschen und denen ich große Sendungen zutraue; auch bei den Privatsendern.“

Gerade bei jungen Produzenten sieht Elstner großes Potenzial; es gebe immer wieder Anfragen, gemeinsam mit ihm neue Formate zu entwerfen wollen. Nach den Geburtstagsfeierlichkeiten werde er es sicher etwas ruhiger angehen lassen, aber „solange ich denke und funktioniere, werde ich immer irgendwo einen kleinen Fuß in der Tür behalten, und wenn mich jemand um Hilfe bittet, werde ich sicher nicht kneifen.“ Von Ruhestand kann ohnehin keine Rede sein. „Die große Show der Naturwunder“ läuft zwar aus, aber dafür hat ihm der SWR ein schönes anderes Geschenk gemacht: „Ich werde jedes Jahr ein bis zwei Tierfilme drehen und gemeinsam mit meinem Freund Matthias Reinschmidt, dem Direktor des Zoos Karlsruhe, Menschen vorstellen, die auf der ganzen Welt unterwegs sind, um aussterbende Tierarten zu retten.“ Zuletzt hat er unter anderem in Sri Lanka einen großen Film über die Situation der dortigen Elefanten gedreht, „und bei solchen Projekten ist man ja nicht mal eben drei Wochen im Ausland, so etwas bedarf der langfristigen Vorbereitung.“ Die Zeit als Gastgeber von Unterhaltungsshows aber ist wohl vorbei. Selbst für Frank Elstner gelten die unbarmherzigen Gesetzte der Showbranche. Er sieht auch dies ganz entspannt: „Das ist ganz normal für Moderatoren und Schauspieler in meinem Alter. Und ich bin nicht der Typ, der rumläuft und Klinken putzt.“


Frank Elstner

Am 19. April wird Frank Elstner 75. Aus diesem Grund zeigt das „Erste“ ARD am 8. April ab 20.15 Uhr die über drei Stunden dauernde Gala „Top, die Wette gilt!“. Der Abend wird laut ARD „ein Gipfeltreffen der deutschen Showstars“. Moderator Kai Pflaufe erwartet unter anderem Paola Felix, Michelle Hunziker, Barbara Schöneberger, Thomas Gottschalk, Günther Jauch, Joachim Winterscheidt, Klaas Heufer-Umlauf und Dieter Hallervorden Die Sendung soll Elstners „herausragende Leistungen als Kreativer und Showerfinder“ würdigen. Im Anschluss gibt es eine „lange Elstner-Nacht“ mit verschiedenen Ausgaben von „Die Montagsmaler“, „Das unglaubliche Quiz der Tiere“ und „Menschen der Woche“. Elstner ist im Rahmen verschiedener Fernsehpreise für sein Lebenswerk geehrt worden. 2012 hat er seine Autobiografie veröffentlicht („Wetten Spaß. Mein Leben, meine Gäste“.) Kürzlich erschien im Piper-Verlag das Buch „Bonusjahre“. Frank Elstner und der Mediziner Gerd Schnack präsentieren darin das Konzept für ein gesundes, langes und erfülltes Leben im Einklang mit den Prinzipien der Natur. tpg

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN