Hier irrt Llambi Let‘s Dance 2017: Llambi verkennt Faisal! Vanessa top!



Berlin. Let‘s Dance 2017: Haben Jury und Zuschauer die richtigen Tanzpaare weitergewinkt und nach Hause geschickt? Der Osnabrücker Ex-Juror und Tanz-Weltmeister Michael Hull ordnet die dritte Liveshow von „Let‘s Dance“ im Schnell-Check ein.

„Let’s Dance 2017“: Die Jubiläumsstaffel der RTL-Show hat begonnen. Welches Tanzpaar hat sich in der dritten Liveshow am besten geschlagen? Michael Hull, Tanzweltmeister aus Osnabrück und Juror der ersten beiden Staffeln, ordnet die Kandidaten von „Let’s Dance 2017“ ein. (Wieso fällt „Let‘s Dance 2017“ am Karfreitag aus?)

Wie beurteilt Michael Hull die dritte Show im Ganzen?

„Glückwunsch!“, sagt Michael Hull nach der dritte Liveshow von „Let’s Dance“ 2017. „Das Level insgesamt ist sehr hoch. Jetzt den Mut zu haben, seinem Traum und seinen Möglichkeiten zu folgen – ich denke, darin liegt nicht nur in die Kunst des Lebens. Auch im Sport und in der Kunst spiegelt sich dieser Impuls. Die Persönlichkeitsnote entscheidet nach der Technik darüber, wie weit man über sich hinauswachsen kann. Ein Traum aus der Fantasie – dieser neuen, geheimnisvollen Tanzwelt – im Alltag entstehen zu lassen und ihn später mit Ehrgeiz zu verwirklichen. Wieder und wieder. Ein Traum, lernt man, ist eine fortwährende Reise. Den Augenblick der Bewegung in der Entstehung zu genießen. Das ist nicht immer leicht. Aber genau das verkörpern für mich in exzellenter Art und Weise Christian Polanc und Vanessa Mai – auch wenn sie diesmal nicht die höchste Punktzahl erreicht haben. (Vanessa? Gil? Wer kommt weiter bei „Let‘s Dance 2017“?)

Und das sagt Michael Hull zu den einzelnen Tänzen der dritten Liveshow von „Let‘s Dance 2017“:

Anni Friesinger-Postma und Erich Klann

Dass die Profis gute Arbeit leisten, keine Frage! Wie ich es schon nach der ersten Ausgabe, der Kennenlern-Show über Erich formuliert hatte: Ich freue

mich, dass Erich mit den Damen tanzt, die aus dem Sport kommen. So war es zum Beispiel damals bei der „Let’s Dance“-Gewinnerin Frau Magdalena Breszka. Auch mit Anni holt er jetzt, neben ihren von Haus aus mitgebrachten Fähigkeiten, aus dem Sportlichen die Kunst heraus. Es ist eine Herausforderung, aber das setzt er jedesmal gut um. Der Cha Cha ist Erichs Lieblingstanz. Manchmal passiert etwas, was man nicht unbedingt möchte. Wichtig ist hier die Betonung des Rhythmus. Nachdem Anni mit knapper Not weitergekommen ist, wird sie die Aufgabe mit Ehrgeiz angehen. Erich wird bei ihr noch viel erreichen.

(Die „Let‘s Dance“-Paare 2017: Alles über Anni Friesinger-Postma und Erich Klann)

Angelina Kirsch und Massimo Sinató

Der Rumba von Angelina Kirsch und Massimo Sinató war sehr innig und emotional gefüllt. Die Choreografie passte zum Text, und die Paar-Atmosphäre war stilistisch schön anzuschauen.

. (Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Angelina Kirsch und Massimo Sinató)

Giovanni Zarrella und Christina Luft

Giovanni Zarrella ist der Gentleman bei „Let‘s Dance 2017“, aber als Tangotänzer gab er auch einen exzellenten Macho ab. Man nahm ihm diese Rolle gut ab. Nirgendwo ließ er sich in dieser komplexen Choreo in seiner Aufrichtung fallen. Die Atmosphäre und seine Haltung zu diesem Tanz waren gelungen!

! (Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Giovanni Zarrella und Christina Luft)

Vanessa Mai und Christian Polanc

Letzte Woche hatte Joachim Llambi Vanessa den Rat gegeben, dass sie nicht wie ein Automat tanzen sollte. Damit hat er schon recht, wenn er auf ihren sehr spezifischen Ehrgeiz abzielt. Und es könnte sein, dass unter ihre Persönlichkeit unter dem sportlichen Einsatz verschwindet. Nun ging es um den langsamen Walzer. Wer ihn erfunden hat, fragte Vanessa? Mr. and Mrs. Castle waren es, und dieser Tanz stammte vom damaligen Boston-Tanz ab. Christian hat bisher viele gute Damen zu ihren Spitzenleistungen gefördert und gefordert; aber Vanessa – im Vergleich – ist auf dem Weg zur absoluten Mount-Everest-Spitze und bisher die höchste Herausforderung, die Christian je hatte. Dass der langsame Walzer normalerweise flüssig getanzt werden soll, ist schon bekannt. Aber zu dieser Melodie und vor allem zum Inhalt dieser Performance passten die Akzente in der Körpergeschwindigkeit und Schnelligkeit. Ich war mitgerissen. Was Vanessa umsetzt, ist wahrlich bewundernswert.

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Vanessa Mai und Christian Polanc)

Cheyenne Pahde und Andrzej Cibis

Man kann gespannt sein wie Andrzej mit seiner Art der Strenge neue Höhepunkte und Akzente er aus Cheyenne herausholen kann. Der Quickstep ist der schnellste Tanz mit sehr vielen rhythmischen Variationswechseln. Ein langes Wort, aber in der Geschwindigkeit des Tanzes wird die Aufgabe schon sehr komplex. Bei den schnellen Chasses hatte Cheyenne leider eine andere rhythmische Vorstellung als der Partner oder die Musik. Leider! Der Moderator, Daniel Hartwich, hat gut eingeleitet, sodass Jorge González auch mal ohne Unterbrechung sein Urteil aussprechen durfte.

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Cheyenne Pahde und Andrzej Cibis)

Ann-Kathrin Brömmel und Sergiu Luca

Das Arbeitstier Ann-Kathrin Brömmel (O-Ton Sergiu) lässt nicht locker, bis es klappt. Ihre Leidenschaft zum Tango und das Körpernahe gefiel und stand ihr gut. Ihre Aufrichtung in der Haltung war sehr gut und auch entsprechend in der Turnierszene wieder zu erkennen. Sergiu hat eine ideale Partnerin für diesen Tanz erhalten. Auch Ann-Kathrins sehr, sehr schöne Tango-Argentino-Bewegungen waren authentisch. (Ochos, Volgadas und Corte.)

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Ann-Kathrin Brömmel und Sergiu Luca)

Gil Ofarim und Ekaterina Leonova

Gil Ofarim binnenkörperliche Arbeit in der Salsa der letzten Woche war einfach authentisch. Nun hatte er den Contemporary vor sich. Den Inhalt eines von ermordeten Kindern handelnden Songs wie „Zombie“ im Tanz zu verwenden, ist für ein Vater schon sehr hart. Krieg, Angst, Furcht, Schmerz, Verzweiflung, Verlust, Trauer und Tod kamen in diesem Tanz deutlich zum Ausdruck. Deutlicher ging es nicht mehr. Ein absoluter Höhepunkt beim Contemporary – bislang wurde bei „Let’s Dance“ auf diesem Gebiet noch nichts Vergleichbares gezeigt. Die Wertung von der letzten Woche war die höchste, und heute war das ebenso. Das passt!

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Gil Ofarim und Ekaterina Leonova)

Faisal Kawusi und Oana Nechiti

Letzte Woche den Tango, heute die Rumba. Faisal Kawusis Entwicklung finde ich klasse. Für viele andere ist er ein ideales Beispiel dafür, was man alles noch für sich tun kann. Und es sieht gut auch, trotz seines Übergewichts. Sein Rhythmus wurde stark von Joachim Llambi kritisiert. Aber wieso!? Faisals Timing war absolut klasse. Alles auf die Achtel-Takt-Schläge akzentuiert, in den Cucarachas und auch in den Sliding Doors. Da war nichts aus dem Takt!! Auch wenn Faisal länger stand, passte es gut zu der Atmosphäre dieses Tanzes und Songs. Er war die ganze Zeit konzentriert bei Oana. Ich fand ihn gut! (Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Faisal Kawusi und Oana Nechiti)

Maximilian Arland und Isabel Edvardsson

Der Herr Maximilian Arland muss jetzt so langsam aus der Reserve kommen, sonst wird er als Reserve gehandelt. Der Slowfoxtrott ist der schwerste Tanz unter den Standardtänzen. Obwohl dieser Tanz, im Vergleich zu Maximilians Tanz von letzter Woche, schon besser war – überzeugend war es trotzdem noch nicht. Da kann man nichts schön reden, auch wenn Jorge es versucht hat. Joachim Llambi hat in diesem Fall Recht: Alle Tänze sehen bei Maximilian gleich aus. Wenig Ausdruck und Inhalt von der Körpersprache her.

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Maximilian Arland und Isabel Edvardsson)

Susi Kentikian und Robert Beitsch

In der letzten Woche begeisterte es mich, wie weich und sehr schön ausgeführt Susi Kentikian die Rumba vertanzt hat. Robert Beitsch ließ ihr die Bühne und nahm nicht die Gelegenheit, sich dabei selbst darzustellen. Der Quickstep war choreografisch sehr schwierig, aber es war paarweise dann auch nicht unbedingt harmonisch abgelaufen. Die Hebefiguren aber, keine Frage, das fluppt.

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Susi Kentikian und Robert Beitsch)

Heinrich Popow und Kathrin Menzinger

Schöne Komplimente hat Heinrich Popow in der letzten Woche von Joachim Llambi gehört. Da ging es um seine Einstellung zu dieser Tanzsendung und um die Herausforderung in alle dem. Jetzt hieß die Herausforderung Contemporary. Heinrichs Wille und seine Stärke stehen über seiner Behinderung. Für mich hat er schon gewonnen! Super wie Ann-Kathrin seine Prothese in dieser Choreo mit einfügte. Die Geschwindigkeit in den Hebefiguren ist überhaupt sowas von gesteigert worden! In der vorherigen Sendung klappte es mit der Hebefigur nicht, aber hier war das gar keine Frage mehr. Das war so emotional überzeugend vorgeführt worden, da war seine Behinderung nicht mehr sichtbar. Klasse!

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017: Alles über Heinrich Popow und Kathrin Menzinger)

Bastiaan Ragas und Sarah Latton

Ein wahres Bewegungstalent war er in der Vergangenheit wohl nicht so, erwähnt sein Kollege Eloy, der als Unterstützer mal dabei war. Letzte Woche war Bastiaans Einstieg in die Show; und es ist ein Jammer, dass er diese Woche schon wieder rausgeflogen ist. Er musste sich zu schnell ändern, um mit den Fortschritten der anderen mitzuhalten, die eine Woche länger dabei waren als der am Blinddarm operierte Boygroup-Star. Gerade als Musiker sollte man den Takt halten. Ein Salsero wird aus dem Holländer jedenfalls nicht mehr. Bastiaans Eröffnung des Tanzes war aber trotzdem erstaunlich, und er behielt Spannung und Takt bis zum Schluss mit Leichtigkeit. Das war klasse. Joachim Llambi meinte, dass Bastiaan mit seiner Spannung zu früh aufgehört hätte? Nein! Das spätere Figurenwickeln erfordert, dass man nicht so ausgelassen die Hüften tanzen lässt, als wenn man Solo tanzt.

(Die „Let’s Dance“-Paare 2017“: Alles über Bastiaan Ragas und Sarah Latton)

Hier finden Sie alle Artikel zum Themenbereich „Let‘s Dance 2017“.


„Let’s Dance“ geht 2017 ins Jubiläumsjahr. Diese Kandidaten tanzen in der zehnten Staffel von „Let’s Dance“ vor dem Jury-Pult von Joachim Llambi,Motsi Mabuse und Jorge Gonzalez:

Vanessa Mai (24),

Sängerin,

Anni Friesinger-Postma

(40), Eisschnellläuferin,

Ann-Kathrin Brömmel (27), Model,

Susi Kentikian (29),

Boxerin,

Chiara Ohoven (31),

Society-Girl,

Angelina Kirsch (28),

Curvy-Model,

Cheyenne Pahde (22), Schauspielerin,

Jörg Dräger (71),

Moderator,

Heinrich Popow (33), Paralympics-Sieger,

Maximilian Arland (35),

Moderator und Musiker,

Bastiaan Ragas (45),

Entertainer,

Gil Ofarim (34),

Musiker,

Faisal Kawusi (25),

Comedian,

Pietro Lombardi (24), DSDS-Star scheidet wegen einer Verletzung aus; ein Ersatzkandidat wird noch bekannt gegeben.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN