zuletzt aktualisiert vor

Dschungelcamp 2017 Markus Majowski: Der Spaßvogel im Dschungel?


Osnabrück. Mit Markus Majowski zieht eine ganz besondere Spezies ins Dschungelcamp 2017: Als Spaßvogel soll er den Humor zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ bringen. Kann der Komiker diesem Anspruch gerecht werden? Majowski hat immerhin schon weniger lustige Zeiten erlebt.

Er kommt einem bekannt vor, doch wirklich kennen tut man ihn nicht. Das ist immerhin eine Grundvoraussetzung, um ins Dschungelcamp ziehen zu dürfen. Wir helfen kurz auf die Sprünge: Markus Majowski, 1964 in Berlin geboren, dürfte den Fernsehzuschauern vor allem aus der ehemaligen Sat.1-Comedy-Serie „Die dreisten Drei“ bekannt sein. Von 2003 bis 2008 spielte Majowski in der Sketch-Serie mit. Bei „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ soll Majowski nun den Spaß in den Dschungel bringen. Kann ihm das gelingen? (Alles zum Dschungelcamp 2017 in unserem Blog.)

IBES 2017: Markus Majowski bekannt als Schauspieler, Werbefigur und Tänzer

Für seine Tätigkeit als Schauspieler qualifizierte sich der 52-Jährige unter anderem durch eine Schauspiel- und Gesangsausbildung. Mit Markus Majowski verbinden TV-Zuschauer auch die Werbung der Telekom. Für das Telekommunikationsunternehmen war der Schauspieler lange Zeit das Werbegesicht und spielte in verschiedenen Werbeclips den freundlichen Verkäufer „T. Neumann“. Auch durch seine Rolle als „Cookie“ im Film „7 Zwerge - Männer allein im Wald“ dürfte Majowski noch einigen Menschen im Gedächtnis sein. (Weiterlesen: So sehen Sie das Dschungelcamp live im Stream und in der Wiederholung.)

Spaßvogel im Dschungelcamp? Majowski mit Drogen-Vergangenheit

Im Dschungelcamp 2017 soll Markus Majowski den Spaßvogel geben. Doch nur lustig war sein bisheriges Leben nicht. In seiner 2013 veröffentlichten Autobiografie „Markus, glaubst du an den lieben Gott?“ schrieb der überzeugte Christ unter anderem über seine Drogen- und Alkoholsucht, die auch seine Ehe mit Barbara Schilling auf eine harte Probe stellte. Im „Tagesspiegel“ sprach Majowski 2015 über sich und seine Sucht. Damals stellte er noch fest: „Ich bin kein Kandidat fürs Dschungelcamp. Ich bin schon froh, dass ich ‚Let’s Dance‘ überstanden habe.“ In der Tanzsendung von RTL belegte der Komiker im Jahr 2007 den siebten Platz. Und etwas mehr als ein Jahr später fliegt er nun doch in den australischen Dschungel - ein ganz normaler Weg vom Z-Promi zum Dschungel-Kandidaten also. (Weiterlesen: Welche Beziehung zerbricht wegen Sarah Joelle Jahnel im Dschungelcamp?)

Majowski droht: „Ich bleibe euer Markus!“

„Ich weiß nicht was mich erwartet. Ich freue mich riesig. Und ich glaube, ihr habt es verdient, dass ihr auch über mich lachen könnt“, sagte der Comedian kurz vor dem Abflug nach Australien zu seinen Fans. Zu lachen dürften die Zuschauer mit Majowski einiges haben - ob mit oder über ihn, ist allerdings noch offen. Aber er hat schon erkannt, worum es bei IBES 2017 geht: „It’s Show, it’s Entertainment“, sagt er. (Weiterlesen: Kann Florian Wess ohne Botox im Dschungel überleben?)

Dass Markus Majowski im Dschungel wohl auch etwas crazy rüberkommen kann, lässt sein auf Youtube veröffentlichtes „Dschungel-Intro“ erahnen. Seinen Fans verspricht er, sich für das Dschungelcamp 2017 nicht zu verstellen: “Ich bin und bleibe euer Markus“, sagt er. Gut möglich aber, dass er seinen Camp-Mitbewohnern mit seiner Art schnell auf die Nerven gehen kann. Doch Majowski hofft nur eins: „Wenn zum Schluss mein Vor -und Nachname bekannter ist, um so besser.“ Das erhoffen sich wohl alle Kandidaten im Dschungelcamp bei „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ 2017.


„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ läuft im Frühjahr 2017 in der elften Staffel. Als RTL das Dschungelcamp 2004 zum ersten Mal in Deutschland präsentierte, protestierten Tierschützer und Menschenrechtler gleichermaßen. Inzwischen ist das Format so etabliert, dass selbst konservative Medien täglich berichten, wenn RTL 16 Tage lang die Nöte von Promis im australischen Dschungel zusammenschneidet. 2011 war das Dschungelcamp für den Deutschen Fernsehpreis nominiert, 2013 sogar für den Grimme-Preis. RTL fährt mit der Event-Programmierung in täglicher Ausstrahlung regelmäßig gute Quoten ein: Mit bis zu 9,04 Millionen Zuschauern (Finalsendung des Jahres 2011) erreicht „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ Zahlen in der Größenordnung des „Tatort“ – und das, obwohl die Show in der Regel erst gegen 22.15 Uhr beginnt. Sechs Staffeln lang hat Sona Zietlow das Dschungelcamp mit Dirk Bach moderiert; nach dessen Tod übernahm Daniel Hartwich im Jahr 2013 den Posten. Die Kandidaten der elften Staffel sind Nicole Mieth, Markus Majowski, Fräulein Menke, Hanka Rackwitz, Gina-Lisa Lohfink, Kader Loth, Thomas Häßler, Marc Terenzi, Florian Wess, Alexander „Honey“ Keen, Jens Büchner und Sarah Joelle Jahnel.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN