zuletzt aktualisiert vor

Kritik zu „Die Zelle“ The Walking Dead Staffel 7: Was passiert in Folge 3?


Osnabrück. Ein Folteropfer und ein Blick in die neue Gemeinschaft: Auch die dritte Folge der siebten Staffel von „The Walking Dead“ ist eher von der ruhigen Sorte. Was genau geschieht, lesen Sie in unserer Kritik von „Die Zelle“.

Achtung, im Text folgen Spoiler!

Das Wichtigste in Kürze: In der dritten Episode wird Daryl von Negan und seinem Gefolgsmann Dwight gefoltert, und die Gemeinschaft der Saviors wird näher beleuchtet. Was macht Negans Herrschaft aus?

Rückblick: Was ist in der ersten Folge von Staffel 7 von „The Walking Dead“ passiert?

Daryl wird mit Musik und Hundefutter gedemütigt

Ist „The Walking Dead“ jetzt eine Sitcom? Dieser Gedanke drängt sich in den ersten Minuten von Folge 3, „Die Zelle“, auf: Ein Tagesablauf von Dwight (Austin Amelio), einer von Negans (Jeffrey Dean Morgan) Männern, wird gezeigt und mit der Titelmusik von „Wer ist hier der Boss?“ untermalt. Denn diese Serie schaut er anfangs auf DVD.

Rückblick: Was ist in Folge 2 der siebten Staffel von „The Walking Dead“ passiert?

Die ersten Szenen geben einen Einblick in die Gemeinschaft von Negan, in der Menschen unterdrückt, bestohlen und verprügelt werden, wenn sie nicht spuren. So kommt Dwight aber immerhin an ein perfektes Sandwich.

Sein Gefangener Daryl (Norman Reedus) hingegen muss sich mit einem Brot mit Hundefutteraufstrich zufriedengeben. Daryl kauert nackt in seiner Zelle, doch seine Verzweiflung ist anfangs kaum spürbar. Denn um ihn zu brechen, wird er mit dem immer gleichen Song beschallt, „Easy Street“ vom Collapsable Hearts Club. Das führt aber dazu, dass die Verzweiflung auf seinem Gesicht unfreiwillig komisch wirkt. Erst später wird das Ausmaß der Folter spürbar. (Weiterlesen: Gute Quoten für Staffelauftakt von The Walking Dead)

„Ich bin Negan“

Negans Strategie, seine Gemeinschaft in seiner „Heiligtum“ (Sanctuary) genannten Zuflucht zu unterwerfen, beinhaltet Folter, psychisch wie physisch, und das Aufgeben der eigenen Identität. „Ich bin Negan“, sagen seine Gefolgsleute und zeigen Daryl damit, dass sie keinen eigenen Willen mehr haben. Den versuchen Dwight und Negan auch aus Daryl rauszukriegen, doch er bleibt hartnäckig, obwohl er von mehreren Schlägertypen umzingelt ist.

„Wer bist Du?“ will der Bösewicht von ihm wissen, „Daryl“ antwortet der Gefangene. Und wird zusammengeschlagen. Doch nicht von Negan selbst, das erledigen seine Untertanen, die immer vor ihm knien, wenn er an ihnen vorbei läuft. (Weiterlesen: The Walking Dead wird verlängert: Staffel 8 ab 2017 auf Fox)

Welche Rolle spielt Dwight in „The Walking Dead“?

Dwights Geschichte steht stellvertretend für die Geschichte der Saviors, Negans Männern. In Staffel 6 begegnete Daryl Dwight und seiner Frau Sherry in den Wäldern, Daryl wollte ihnen helfen. Sie waren mit einer anderen Frau zusammen auf der Flucht vor Negans Leuten, legten Daryl aber rein und stahlen ihm seine Sachen.  (Lesen Sie dazu auch unsere Zusammenfassung von Staffel 6: Was war gut, was war schlecht?)

In Episode 3 wird nun klar, dass diese Flucht Folgen für Dwight und Sherry hatte: Sie ist nicht länger Dwights Frau, sondern eine von Negans Frauen. Dwights Strafe zeichnet sich mit Brandwunden in seinem Gesicht ab.

Auf den ersten Blick wirkt Dwight wie ein besonders treuer Gefährte von Negan, doch ist der Anführer nicht in der Nähe, führt Dwight sich selbst wie ein Tyrann auf. Er hat die Hoffnung aufgegeben, dass es möglich ist, Negan zu entkommen. Sherry ebenfalls: Sie rät Daryl, alles zu machen, was ihr Anführer will, sonst wird es alles nur noch schlimmer.

Daryl ist Schuld an Glenns Tod

Nachdem die Prügel und die Musikfolter bei Daryl noch nicht zum erwünschten Ergebnis geführt haben, klebt Dwight ein Foto in Daryls Zelle. Darauf ist der zermatschte Kopf von Glenn zu sehen, an dessen Tod Daryl Schuld ist. Daraufhin bricht Daryl weinend zusammen.

Trotzdem ist er immer noch nicht gebrochen, wie sich kurz darauf zeigt: Negan gibt ihm erneut die Chance zu sagen, wer er ist. Daryl bleibt weiter bei seiner ersten Antwort. Zurück in seiner Zelle, sagt Daryl zu Dwight, dass er verstehen könne, warum er sich so verhält. „Du denkst an jemand anderen“, sagt Daryl. Damit meint er Sherry, die Dwight weiter beschützen möchte. Und das ist genau der gleiche Grund, warum Daryl sich Negan nicht unterwerfen kann: Er denkt an seine Freunde in Alexandria.

Dwight mordet, um zu überleben

Am Ende sieht Dwight erneut Zombies zu, die innerhalb eines Zaunes festgekettet sind. Anfangs war nicht klar, warum diese Zombies dort so festgehalten werden. In der Schlussszene wird aber deutlich: Das sind ehemalige Gefolgsleute von Negan, die ausgebrochen sind, gegen die Regeln verstoßen haben und deshalb getötet wurden. Deshalb blickt Dwight jetzt auf den Flüchtigen, den er nicht entkommen ließ, sondern ermordete. Einer von vielen.

Fazit von Folge 3 „Die Zelle“

Erneut warten wir in Folge 3 der siebten Staffel von „The Walking Dead“ vergebens auf ein Lebenszeichen von Rick und seinen Leuten, doch immerhin geht es mit Daryl weiter. Und es gibt einen interessanten Einblick in die Gemeinschaft von Negan und den Saviors. Im Gegensatz zum Königreich herrscht hier Unterdrückung und Folter, und obwohl Daryls Erlebnisse dramatisch sind, ist es Dwight, der die Episode trägt.

Seine Geschichte erklärt, warum sich die Saviors so unterwürfig verhalten. Interessant ist, dass nicht Negans Charakter weiter beleuchtet wird, sondern eine Figur, die bislang kaum eine Rolle spielte. Dadurch wird auch der extreme Gegensatz zwischen dem Königreich und dem Heiligtum deutlich: Das eine ist das vermeintliche Paradies, das andere eine Diktatur, in der die Angst herrscht. Welche Gemeinschaft ist überlebensfähig?

Es wird in Staffel 7 interessant sein zu sehen, wie sich die Bewohner von Alexandria und besonders Rick zwischen diesen Gemeinschaften positionieren. Insgesamt überzeugt „Die Zelle“ mit ihrem intensiven Einblick in das Heiligtum. Aber der alte Fanliebling Daryl muss sich Dwight geschlagen geben, der die besseren Momente in Episode 3 hat.

Nun sind durch das Thematisieren des Königreichs und des Heiligtums die neuen Gemeinschaften in Stellung gebracht, es kann mit Alexandria weitergehen. Und das wird es auch in Folge 4 von Staffel 7 von „The Walking Dead“: Ein kurzer Trailer von „Service“ (so der englische Titel, der deutsche steht noch nicht fest) zeigt die Ankunft von Negan in Alexandria. (Weiterlesen: Trailer zu Folge 4 zeigt Negan in Alexandria)

Die mit 60 Minuten ungewöhnlich lange Episode wird am kommenden Montag, 14. November 2016, ab 21 Uhr auf dem Pay-TV-Sender Fox ausgestrahlt. 

Weitere Informationen zur Ausstrahlung der Staffeln von „The Walking Dead“ haben wir in einem Artikel zusammengefasst.


0 Kommentare