zuletzt aktualisiert vor

Peinliche Jury-Show The Voice 2016: Sat.1 macht Fanta 4 und Bourani zu Clowns

The Voice of Germany 2016:  Mathea Elisabeth glaubt, bei „The Voice“ nur ein Meet-and-Greet gewonnen zu haben – kommt dann aber aus dem Publikum direkt in die Blind Audition. Foto: ProSieben SAT.1/André KowalskiThe Voice of Germany 2016: Mathea Elisabeth glaubt, bei „The Voice“ nur ein Meet-and-Greet gewonnen zu haben – kommt dann aber aus dem Publikum direkt in die Blind Audition. Foto: ProSieben SAT.1/André Kowalski

Berlin. The Voice of Germany 2016 hat nicht nur die Regeln geändert; auch die Inszenierung der Jury ist peinlich. Andreas Bourani und die Fanta-4-Jungs machen sich für Sat.1 zu Clowns.

„The Voice of Germany“ hat schon in der ersten Folge des 2016er Jahrgangs die Fans vergrätzt – weil sich die Jury wegen neuer Regeln nicht mehr umdreht, wenn keiner buzzert. Wer von allen abgelehnt wird, kriegt in der einstmals nettesten Castingshow nun nicht einmal mehr Worte der Anteilnahme. Die zweite Folge von „The Voice“ zeigt: Die neuen Regeln sind nicht mal das Schlimmste.

The-Voice-Jury bettelt um Studiokandidatin Mathea Elisabeth

„The Voice“ dreht an der Inszenierungsschraube: Das Jubeln der Jury allein reicht nicht mehr – um noch mehr Gefühl und Fallhöhe in die Show zu kriegen, greift „The Voice“ jetzt zu alten GNTM-Tricks. Neuerdings werden die Kandidaten mit der Einladung zur Blind Audition einfach überrumpelt. Als die 17-jährige Mathea Elisabeth aus Österreich nach Berlin reist, glaubt sie noch, nur ein Meet-and-Greet mit der Jury gewonnen zu haben. Thore Schölermann eröffnet ihr dann vor laufender Kamera, dass sie es in Wahrheit doch in die Blind Audition geschafft hat – und noch einen Tag zur Vorbereitung hat. Damit verpasst sie zwar die Aufnahmeprüfung fürs Medizinstudium. Aber wen interessiert die Zukunft, wenn die Gegenwart fünf Minuten Ruhm bereithält. Nach dieser Vorbereitung dreht sich bei Mathea wie zufällig die gesamte Jury um. Und nicht nur das: Beim Werben um Mathea zaubert erst Andreas Bourani aus dem Nichts ein Absperrband, mit dem er die Kandidatin für sich reklamiert. Fanta 4 stimmen dann ein selbstgeschriebenes Lied für sie an, worauf alle Juroren auf der Bühne für Mathea singen. Kein Mensch glaubt, dass in dieser Inszenierung noch ein Funken Spontaneität steckt, aber wen interessiert das. Hauptsache, es knallt. (Unnötig grausam? So mies sind die neuen Regeln bei „The Voice of Germany 2016)

The Voice 2016: Sat.1 klatscht Deko-Musik auf die Musik-Show

Georg Stengel ist schon in der letzten Staffel von „The Voice“ zum Kultkandidaten geworden. Bei seiner Rückkehr singt er „Pocahontas“und beweist seine sympathische Großmäuligkeit, indem er frivole Backstage-Gags auf Kosten der Jury macht. Als er noch spricht, spielt die Regie – nur für den Fernseher oder auch im Studio? – die Nummer „Oh Yeah“ von Yellow ein. Die illustrativen Songs begleiten „The Voice“ neuerdings durch alle Blind-Audition-Auftritte. Als Smudo wenig später Andreas Bourani küsst, hören wir „Love Is In The Air“. Die Musik auf der „The Voice“-Bühne bekommt damit Konkurrenz von der eingespielten Musik, mit der Sat.1 seine eigene Show kommentiert – so wie RTL das Geschehen im Dschungelcamp. Auch hier merkt man: In der sechsten Staffel von „The Voice“ dreht die Regie an jeder Schraube, um mehr Wirkung rauszupressen. (So sehen Sie „The Voice 2016“ live im Stream.)

Wer ist raus bei „TheVoice 2016“?

In der zweiten Ausgabe von „The Voice of Germany 2016“ werden Kuriosa zwar gern präsentiert, aber auch rigoros ausgesiebt: Mit „Pig‘s Can‘t Fly“ tritt ein Cover-Trio an, das schon seit zwei Jahrzehnten über die Weinfeste tingelt, einer der drei sitzt im Rollstuhl. Triamesische Drillinge nennen sie sich und kokettieren mit ihrer Wirkung auf Frauen; auf die Jury wirken sie nicht: Die Beatles-Nummer „Here Comes The Sun“ fällt bei den Profis durch. Das Publikum jubelt trotzdem. Hanna Czarnecka betritt die Bühne als ausgebildete Opernsängerin mit einem Song aus dem Soundtrack von „Das fünfte Element“ – zu speziell urteilt die Jury. Das größte Risiko geht Ruben ein; als Lehrer droht ihm nach einem Misserfolg der Spott einer ganzen Schule. Tatsächlich scheitert er mit seiner Version von „Shine Bright Like A Diamond“. Die Jury ist allerdings gnädiger, als es Dieter Bohlen einst mit einer DSDS-Lehrerin war, und nennt Rubens Auftritt zu perfekt. (Lukas, Jesse, Julien Alexander: Wer ist weiter bei The Voice 2016?)

Wer ist bei „The Voice 2016“ weiter – und in welchem Team?

Diese Kandidaten haben sich bei „The Voice of Germany 2016“ in den Blind Auditions durchgesetzt.

Team Yvonne Catterfeld:

  • Mathea Elisabeth Höller,
  • Pauline Steinbrecher,
  • Vera Tavares,
  • Darius Zander.

Team Andreas Bourani:

  • Michael Caliman,
  • Marina Mast.

Team Fanta 4

  • Georg Stengel,
  • Ruth Lomboto,
  • Marc Amacher,
  • Michael Wansch,
  • Danyal Demir.

Team Samu Haber

  • Stas Schurins,
  • Dorothea Proschko,
  • Bünyamin Yazici.



0 Kommentare