Aktueller BMI sei „lebensgefährlich“ FFN-Morgenmoderator Franky hat sich den Magen verkleinern lassen

Meine Nachrichten

Um das Thema Medien Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„FFN-Mörgemän“ Franky hat sich einer Magenverkleinerung unterzogen. Der Morgenmoderator hatte zuletzt 177 Kilogramm auf die Waage gebracht. Foto: Radio FFN„FFN-Mörgemän“ Franky hat sich einer Magenverkleinerung unterzogen. Der Morgenmoderator hatte zuletzt 177 Kilogramm auf die Waage gebracht. Foto: Radio FFN

pm/nibu. Mehr als 177 Kilogramm brachte der als „FFN-Morgenmän“ Franky bekannte Radiomoderator Frank Schambor zuletzt auf die Waage. Seiner Gesundheit zuliebe entschied er sich nun für einen radikalen Schritt: FFN-Mann Franky hat sich einer Magenverkleinerung unterzogen.

Trotz zahlreicher Diätversuche war das Gewicht des 45-Jährigen mit den Jahren immer weiter gestiegen. Jetzt zog Franky die Reißleine und entschied sich für eine Magenverkleinerung, wie der Radiosender FFN mitteilt .

In Programmaktionen, auf Plakatkampagnen und on air ging der schwergewichtige Morningshow-Moderator stets selbstbewusst mit seinen überschüssigen Pfunden um. Trotzdem habe Franky immer den Wunsch gehegt, abzunehmen.

„Das ist lebensgefährlich“

In den vergangenen 15 Jahren probierte der „Morgenmän“ von FFN verschiedene Diäten aus. Er ernährte sich „low carb“, dann „no carb“, versuchte die Atkins- und die Kohlsuppen-Diät, verfolgte den FDH-Ansatz, testete diverse Schlankmach-Pulver und Shakes, ging ins Fitnessstudio oder walken.

Auch on air ging Franky offensiv mit seinen Diät-Versuchen um: Er suchte sich eine Gruppe anderer Menschen, die abnehmen wollten, und gründete die „Fat Fighter“ für den gemeinsamen Kampf gegen die Kilos. Außerdem ließ er seine Morningshow-Kollegen jeden Morgen sein Gewicht auf Waage „Emma“ überprüfen. „Leider hat nichts nachhaltig funktioniert“, sagt „Morgenmän“ Franky laut FFN. „Ich bin jetzt Mitte 40 und wiege 177 Kilogramm bei einer Größe von 1,87 Meter. Das entspricht einem BMI von 50,6 – und das ist lebensgefährlich.“

Magenvolumen auf zwei 200 Milliliter verkleinert

Nach zahlreichen Gesprächen mit Ärzten und Professoren habe Franky sich im Laufe des vergangenen Jahres für den drastischen Schritt einer Magenverkleinerung entschieden: „Mit meiner jetzigen körperlichen Konstitution läge meine Lebenserwartung bei Mitte 50. Ich hätte keine weiteren zehn Jahre überlebt. Die Magenverkleinerung war für mich jetzt der letzte Ausweg.“

Weiterlesen: Mit Hits und Witz: „Morgenmän Franky“ bei radio ffn >>

Vor rund zwei Wochen hatte der „Morgenmän“ seine Operation. Das Magenvolumen wurde von zwei Litern auf 200 Milliliter verkleinert. Nun muss sich Franky sein komplettes Leben umstellen. „Ich lebe aktuell von 300 Kalorien am Tag und darf in den ersten Wochen nur püriertes Gemüse zu mir nehmen. Dann kommt nach und nach festere Nahrung hinzu“, erklärt Franky. „Ich habe mit diesem Schritt eine Tür hinter mir zugemacht, durch die ich nicht mehr zurückgehen kann, denn mein Magen kann nie wieder vergrößert werden.“

Ab Montag zurück im Radio

Noch diese Woche bleibt Franky zu Hause, um wieder zu Kräften zu kommen. Ab nächstem Montag ist er dann zurück in „Guten Morgen Niedersachsen“ und freut sich auf eine schlanke Zukunft. Ziel ist es, innerhalb eines Jahres 70 Kilogramm zu verlieren. „Mit diesem Gewicht werde ich dann hoffentlich noch ein langes Leben haben, um für meine Familie, besonders für meinen kleinen Sohn, und natürlich für die FFN-Hörer da zu sein.“


Frank Schambor ist beim Radiosender FFN als „Morgenmän“ Franky bekannt. Schambor, der 1971 in Wuppertal geboren wurde, moderiert seit 1999 bei FFN und ist seitdem zum Aushängeschild des Senders geworden.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN