zuletzt aktualisiert vor

Transsibirische Eisenbahn 100 Jahre Transsibirische Eisenbahn im Doodle


Berlin. Die Transsibirische Eisenbahn wurde vor 100 Jahren fertiggestellt. Google feiert das Jubiläum in großen Teilen der Welt mit einem Doodle.

Google feiert den 100. Geburtstag der Transsibirischen Eisenbahn mit einem YouTube-Doodle. Wir feiern mit – mit Transsib-Fakten zur Legende auf Gleisen:

Im März 1891 proklamierte Zar Alexander III. den Baubeginn der Transsib; den ersten Spatenstich übernahm sein Sohn Nikolai. Der erlebte die Fertigstellung der Transsibirischen Eisenbahn ein Vierteljahrhundert später als Zar Nikolai II., bevor er weitere zwei Jahre danach von den Bolschewiki ermordet wurde.

Auf einer Strecke von 9288 Kilometern bedient die Transsibirische Eisenbahn über 400 Bahnhöfen zwischen Moskau und Wladiwostok und durchquert dabei sieben Zeitzonen.

(Zerg Rush, Tilt und Barrel Roll: Mit diesen Google Easter Eggs bringen Sie Ihre Kollegen zur Verzweiflung)

Die Transsibirische Eisenbahn bietet die drittlängste, durchgehende Bahnverbindung der Welt, nach den Routen Moskau-Pjöngjang (10.267 Kilometer) und Kiew-Wladiwostok (11.085 Kilometer), die der Transsib über einen großen Teil ihrer Strecke folgen.

Für die Fahrt von Moskau nach Wladiwostok braucht die Transsibirische Eisenbahn acht Tage. (Touristen lieben sie, Russen meiden die Transsibirische Eisenbahn – wieso?)

Wer bei Kilometer 1777 aus dem Fenster der Transsibirischen Eisenbahn sieht und einen Obelisken entdeckt, passiert gerade die Grenze zwischen Europa und Asien.

Für eine Reise in der Transsibirischen Eisenbahn stehen in der Regel zwei Klassen bereit: Abteile mit vier Betten, die quer zur Fahrtrichtung stehen, und Großraumwagen mit 52 Liegen, die teils längs teils quer zur Fahrtrichtung montiert sind. Vereinzelt fahren auch Züge mit Zweibettabteilen (quer).

(Verbotene Doodles: Die geheimen Regeln der Google-Gags)

Die Transsibirische Eisenbahn überquert 16 große Flüsse: Wolga, Wjatka, Kama, Tobol, Irtysch, Ob, Tom, Tschulym, Jenissei, Oka, Selenga, Seja, Bureja, Amur, Chor und Ussuri.

Um beim Ausbau der Transsibirischen Eisenbahn Zeit zu gewinnen, wurden Brücken oft erst als Holzkonstruktion ausgeführt. Die Zeitfenster für die Bautätigkeit waren eng, weil die Strecke der Transsib durch Gebiete mit winterlichen Temperaturen von minus 50 Grad Celcius führt, in denen der Bodenfrost bis in den Juni andauern kann.

Im Russisch-Japanischen Krieg (1904/05) litt der russische Nachschub darunter, dass die Transsibirische Eisenbahn noch einspurig verkehrte. Japan siegte.

Der zweispurige Ausbau der Transsibirischen Eisenbahn wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg fertiggestellt. (Russland pumpt Milliarden in die Transsibirische Eisenbahn)

Vor dem Hitlers Überfalls auf die Sowjetunion diente die Transsibirische Eisenbahn im Zweiten Weltkrieg in der einen Richtung der Versorgung von Deutschland mit Rohstoffen aus Japan, in der anderen der Flucht von Juden und Intellektuellen aus Europa.

Noch bis 1956 wurden Dampflokomotiven für den Güterverkehr der Transsib produziert. Die durchgehende Elektrifizierung wurde nach 74 Jahren am 25. Dezember 2002 abgeschlossen.

(Google verdoodelt den eigenen Geburtstag – was ist faul daran?)

Vor 100 Jahren war auch nicht alles besser: Die Errichtung der Transsibirischen Eisenbahn dauerte über 26 Jahre und kostete statt der veranschlagten 325 Millionen mehr als eine Milliarde Rubel.

Quelle: Wikipedia



Die Transsibirische Eisenbahn wurde am 5. Oktober 2016 eröffnet. Google feiert die längste Bahnstrecke der Welt im Doodle.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN