zuletzt aktualisiert vor

Promi Big Brother 2016 Verharmlost „Promi Big Brother“ sexuelle Ausbeutung?


Berlin. Promi Big Brother 2016: Prinz Marcus von Anhalt schwelgt in Zuhälter-Nostalgie; Moderator Jochen Schropp schweigt dazu. Hat Sat.1 in der Episode sexuelle Ausbeutung verharmlost?

Am fünften Tag von „Promi Big Brother 2016“ schwelgt Prinz Marcus von Anhalt in Zuhälter-Nostalgie; es fällt sogar das Wort von der Sklaverei. Jochen Schropp sagt nichts dazu. Verharmlost Sat.1 sexuelle Ausbeutung?

Prinz Marcus: Erinnerungen eines Promi-Luden

An Tag 5 von „Promi Big Brother 2016“ schwelgt Prinz Marcus von Anhalt in nostalgischen Erinnerungen an seinen Karrierestart als Zuhälter. Sein Auto beispielsweise hat er extra in Ludwigshafen angemeldet – nur für das Kennzeichen „LU-DE“. Herrlich! Prinz Marcus spricht von Ablösesummen wir auf dem Fußball-Transfermarkt, von Schusswechseln und Messerstechereien, wenn die Zuhälter nicht vertragseinig werden. Und noch so eine Schote: Die ersten Einnahmen einer neuen Prostituierten seien stets gemeinsam versoffen worden – als Beweis dafür, dass es dem Zuhälter nicht ums Geld geht. Für Marcus Eberhardt, der er damals wohl noch war, hat es sich trotzdem gelohnt: Am Ende will er monatlich eine Million verdient haben. Dank der 2000 bis 2500 Euro, die die Frauen verdient haben. Isa: In der Woche? Marcus: Am Tag. Eine solche Summe sei nur möglich gewesen, weil bei ihm nicht acht, sondern 16 bis 17 Stunden am Tag angeschafft wurde. Isa: Das ist ja fast wie Sklaverei. Prinz Marcus: „Ja, das hat die Polizei auch gesagt.“ Der Lacher schließt die Nummer ab. Ende des Einspielers. (Promi Big Brother 2016: Désirée Nick vs. Lugner – wieso fehlt der Konflikt in der Show?)

Wie bettet „Promi Big Brother“ Marcus Luden-Nostalgie ein?

„Das lasse ich jetzt einfach mal unkommentiert“, sagt Jochen Schropp direkt nach dem fröhlichen Ausbeuterbekenntnis. Er kenne sich in dem Gewerbe nicht aus. Vielleicht sollte er sich auskennen, wenn er so solche Ungeheuerlichkeiten präsentiert. Womöglich glaubt Schropp ja, dass der Puff-Prinz sich selbst schon am besten bloßstellt. Das Problem ist nur, dass Sat.1 für Prinz Marcus von Anhalt ein Umfeld schafft, das ihn als charmanten Filou erscheinen lässt: Am Beginn des fünften Tags im Container wirbelte der Zuhälter in als Putzteufel in Kittelschürze durch die Luxusetage. Wenn er ein Klo auf Hochglanz bringt, sagt der Rotlichtunternehmer, macht ihn das genauso stolz wie den Banker der Millionen-Deal. Hut ab! Ganz der reinliche Schwabe. Am Ende der „Promi Big Brother“-Episode zeigt Sat.1 den Adoptiv-Prinzen dann noch mal in einer verbündlerischen Bildmontage: Marcus von Anhalt fläzt im Liegestuhl, in einer Denkblase über ihm badet die nackte Mitbewohnerin Jessica. Keck! (Promi Big Brother: Die Lugners versemmeln die Quote – wieso?)

Sexuelle Ausbeutung? Für „Promi Big Brother“ ein Witz

„Promi Big Brother“ behandelt den Zuhälter-Kandidaten, als wären seine Geschichten nur gescriptete Reality-Schmonzetten. Aber selbst wenn Prinz Marcus von Anhalt nie im Gefängnis gesessen hätte, selbst wenn er sich die Anekdoten von der sexuellen Ausbeutung nur ausdenken würde – irgendwas müsste Jochen Schropp doch dazu sagen. Und sei es nur, um die eigenen Maßstäbe einzuhalten: Die Ex-Prostituierte Edona James ist bei „Promi Big Brother 2016“ gerade noch wegen „menschenverachtenden Verhaltens“ rausgeflogen – weil sie Isa prophezeit hatte, sie werde bis zum Ende der Staffel im Container-Keller verrecken. Prinz Marcus von Anhalt brüstet sich mit Zuhälterei im Stil von Sklavenhaltern – und bleibt. Promi Big Brother 2016: Hier geht’s zur Gratis-App und zum Livestream


„Promi Big Brother“ geht 2016 in die vierte Staffel. Zu den Kandidaten gehören diesmal Joachim Witt, Ben Tewaag, Mario Basler, Cathy Lugner und Natascha Ochsenknecht, die „Bachelor“-Kandidatin Jessica Paszka, der Adoptiv-Adlige Prinz Marcus von Anhalt und die Nackt-Darstellerin Edona James. „Promi Big Brother 2016“ läuft vom Freitag, 2. September, bis Freitag, 16. September 2016, in Sat.1 täglich um 22.15 Uhr. An drei Freitagen laufen außerdem die „Promi Big Brother Live-Shows“ ab 20.15 Uhr.

0 Kommentare