Gebrochener Glaube Spielfilmdrama über Missbrauch in der Kirche

Von Tom Heise

Dominik (Kai Schumann, links) bittet Jakob (Sebastian Blomberg), an ihn zu glauben. Foto: SWR/Alina BaderDominik (Kai Schumann, links) bittet Jakob (Sebastian Blomberg), an ihn zu glauben. Foto: SWR/Alina Bader

Osnabrück. „Verfehlung“ (heute, 20.15 Uhr, Arte).erzählt eine schockierende Geschichte über Verantwortung, Glauben und Verrat in der katholischen Kirche. Der Debütfilm von Gerd Schneider spürt dem Rätsel des unerklärlichen Verhaltens der Priester nach, die vor der Aufdeckung der Missbrauchsfälle 2010 schwiegen.

Jakob, Dominik, Oliver. Drei junge katholische Pfarrer, drei Freunde. Die kirchlichen Würdenträger sind keine Sonderlinge, sondern weltlich geerdet, kicken gemeinsam, trinken Bier zusammen. Jakob arbeitet als Gefängnisseelsorger, gibt Schwerverbrechern Anti-Aggressionstraining. Dominik kümmert sich um Jugendliche in einem sozialen Brennpunkt. Oliver hingegen macht Karriere in der kirchlichen Verwaltung. Ihre Welt gerät aus den Fugen, als Dominik des Missbrauchs verdächtigt und verhaftet wird.

Das Spielfilmdebüt von Regisseur und Autor Gerd Schneider, einst selbst Priesteramtskandidat, diskutiert mittels des Trios packend den Umgang der Kirche mit sexuellem Missbrauch. Zentrale Figur des Films ist Jakob, exzellent gespielt von Sebastian Blomberg. Schneider zeigt ihn als ein von den Vorgängen zerrissenen Menschen zwischen Loyalität für Freund und Kirche auf der einen und Verantwortung für Gewissen und Wahrheit auf der anderen Seite.

„Die Kirche ist eine Mutter. Und seine Mutter schlägt man nicht“, wird Jakob von höherer Stelle beschieden, als er die Vorgänge öffentlich machen will. Glaube, Vertrauen, Zweifel – so der treffende Untertitel des Films. Schneider zeigt die Kirche als Institution, die aus (falschem) Eigeninteresse vertuscht, herunterspielt, abwiegelt, Opfer abspeist. Und schweigt. Daran droht (nicht nur) Jakob zu scheitern.

Wertung: Fünf von sechs Sternen

Verfehlung, Freitag, 2. September 2016, 20.15 Uhr, Arte