zuletzt aktualisiert vor

Wer gewinnt, wer fliegt raus? Let‘s Dance-Finale 2016: Victoria ist Dancing Star

Von Daniel Benedict


Berlin. Let‘s Dance 2016: Victoria Swarovski gewinnt das Finale! Jana Pallaske und Massimo Sinató landen als Favoriten nur auf Platz 3. Sarah Lombardi belegt den zweiten Platz.

Victoria Swarovski gewinnt das Finale von „Let‘s Dance 2016“ und verweist Sarah Lombardi und die Favoritin Jana Pallaske auf die Plätze. Was ist geschehen? Der RTL-Abend zum Nachlesen:

Sarah startet mit Dämpfer in die Jury-Tänze des „Let‘s Dance“-Finales 2016

Sarah Lombardi startet mit einem Cha Cha Cha für gerade mal 21 Punkte in die Jury-Runde. Das ist besser als ihr erster Cha Cha Cha, der nur 14 brachte. Das entspricht exakt ihrem Staffel-Durchschnitt. Aber es ist zu wenig im Kampf gegen Jana und Victoria. Und was noch schlimmer ist: Die Jury-Worte dämpfen die Lust, für Sarah anzurufen. Motsi Mabuse benennt Sarahs „Probleme mit den Cha-Cha-Longsteps“. Llambi holt zur Generalabrechnung aus: „Das erinnert mich an Erdbeerkuchen. Oben die Früchte, sind ganz toll, aber der Boden kann auch ein bisschen trocken sein. Du musst in den nächsten zwei Tänzen noch richtig einen raushauen.“ (Welcher Profi-Tänzer gewinnt mit seinem Star im „Let‘s Dance“-Finale 2016: Massimó? Erich? Robert?)

Jubel über Victorias Walzer

Bei Sarahs Cha Cha Cha monierte Llambi noch, dass sie mangelnde Bewegung mit einem Fransenkleid überspielt. Victoria Swarovski hört nun von Motsi Mabuse das genaue Gegenteil: „Wer nicht tanzen kann, kaschiert das mit hier einer Hebefigur und dort ein bisschen Schischi“ – Victoria habe davon aber nichts sehen lassen. Llambi schwärmt: „Es wird schwer, das in den Jury-Tänzen noch zu toppen. Recht hat er. Victoria startet mit der Bestnote von 30 Punkten ins Finale von „Let‘s Dance 2016“. Jana Pallaskes Jive zu Blondies „One Way Or Another“ holt 26 Punkte; mehr als ihr erster Jive bei „Let‘s Dance“, aber zu wenig, um Victoria gefährlich zu werden.

Niels Ruf enttäuscht im „Let‘s Dance“-Finale

Zwei „Let’s Dance“-Auftritte hatten Niels Ruf gereicht, um Joachim Llambi Moralpredigten zu entlocken. Im Finale hatte er noch mal die Möglichkeit, einen Eklat vor Millionen vom Zaun zu brechen – und nutzt sie nicht. Im Plausch mit Daniel Hartwich schlägt er geradezu verbindliche Töne an. Er macht zwar einen vorbereiteten Nachttopf-Witz auf Kosten Llambis und stilisiert sich diskret als Motsi Mabuses Stalker – aber sein eigentliches Fazit bleibt gutmütig: „Ich habe bei RTL ein bisschen tanzen gelernt, RTL hat mir etwas beigebracht – wer könnte das sonst von sich behaupten.“ Wo bleibt der Krawall? (Facebook-Posts von der Probe: So freut sich Niels Ruf auf das „Let‘s Dance“-Finale)

Ulli Potofski verlässt „Let‘s Dance“ mit einem Kuss für Kathrin

Nastassja Kinski und Ilia Russo sind bei„Let‘s Dance 2016“ zum Paar geworden – und in der Abschlussrunde der ausgeschiedenen Kandidaten dürfen sie zum ersten Mal miteinander tanzen. Eine schöne Geste, aber noch gelungener ist Ulli Potofskis Abschied von „Let‘s Dance“ und seiner Profi-Tänzerin Kathrin Menzinger. Nach den unfreiwilligen Tanz-Katastophen, den Klamauk-Auftritten und der Total-Verweigerung, nach allem, was Ulli zum Maskottchen von „Let‘s Dance“ gemacht hat, tanzen die beiden ganz in Weiß eine zarte, innige Rumba. Am Ende küsst Potofski die Frau, der er die schwerste Staffel aller Zeiten bereitet hat, väterlich auf die Stirn. (Llambi hat das Maß verloren! Einspruch von Ex-Juror Michael Hull.)

Pietro fordert mehr Erotik von Sarahs Contemporary

Die Runde der Lieblingstänze eröffnet Sarah Lombardi mit ihrem Contemporary. Und Pietro Lombardi verlangt schon vorab im Interview mit Hartwich: Diesmal muss es noch erotischer werden. Wir erinnern uns: Der erste 30-Punkte-Tanz von Sarah gipfelte in einer Tanzfigur, die als „Küchentisch-Sex“ noch diskret bezeichnet ist. Auch bei der Wiederholung holt Sarah Lombardi die Bestnote – und das, obwohl sie sich sichtbar vertanzt hatte. Ungerecht? Mitnichten! Denn diese Panne war ein Fehltritt aus dem Zittern absoluter Lust!

Victoria Swarovskis Coup: Samba im „Let‘s Dance“-Finale

Victoria Swarovski geht mit einem Coup in die zweite Runde: Mit der Samba wählt sie einen ihrer schwächeren Tanz aus. Im Publikum betont Victorias Mutter, dass sie selbst ihrer Tochter zu einem leichteren Tanz geraten hätte. Im Einspieler erklärt Victoria, dass sie die Samba noch einmal fröhlich tanzen wollte, weil sie das beim ersten Mal wegen eines Trauerfalls nicht konnte. Motsi Mabuse lobt am Ende, dass außer Victoria noch niemand im Finale eine Samba gewählt hat. Selbst wenn sie jetzt gar keine Punkte holen würde, wäre ihr die Publikumssympathie sicher. Und das Schöne daran: Man kann bei Victoria Swarovski einfach nicht daran glauben, dass auch nur ein Funke Berechnung dahinter steckt. Am Ende kriegt sie 29 Punkte, die ihr jeder gönnen muss.

Janas Tango verzaubert Llambi

Janas Lieblingstanz ist der Tango, und man kann und darf darüber nichts anderes sagen als Joachim Llambi. Sein diskretes Säuseln umschmeichelt Jana wie ein kühles Laken nach der Liebesnacht: „Ja, das war wieder Leidenschaft pur. Das war Erotik pur“, sagt Llambi. „Das war eine Liebeserklärung in Form eines Tango getanzt von einer – (Kunstpause, kecker Augenaufschlag) – sehr erotischen Frau.“ 30 Punkte. (Fan-Base, Tanzkunst, Experten-Tipp: die „Let‘s Dance“-Finalistinnen im erbarmunglosen Check-Format)

Freestyle im Finale: Motsi Mabuse weint über Sarah Lombardi

Mit einem munteren Freestyle zu Jim Careys „Die Maske“ holt Victoria Swarovski 28 Punkte. Eigentlich hat sich auch Sarah Lombardi für die Freestyle-Runde etwas Lustiges ausgedacht: ein Medley zu Disney-Soundtracks. Trotzdem weinen nach ihrem Tanz alle. Sarah, weil dies ihr letzter „Let‘s Dance“-Auftritt war. Aber warum weint Motsi Mabuset? Die Jurorin antwortet mit einem Lob: „Ich finde es toll, Sarah. Du hast einfach sowas von alles gegeben. Man sieht es in deinen Augen, man sieht es in deinen Bewegungen. Wir haben nicht immer die Zutaten, die wir wollen. Aber mit dem, was du hast, hast du gekämpft.“ In Schwächen die Stärke erkennen. Das schafft bei RTL nur Motsi Mabuse.

Jana tanzt den letzten Tanz des „Let‘s Dance“-Finales

Ihre Let‘s Dance“-Auftritte sind ein Gesamtkunstwerk, und Jana ist stolz darauf, es geschaffen und hinterlassen zu haben. Sagt Jana. Na sowas! Von keinem hätte man so getragene Worte weniger erwartet als von ihr. Ist es die Wucht der „Tribute von Panem“, zu deren Musik sie ihren Freestyle tanzt? Ist es Ergriffenheit über den letzten Tanz des Finales? Die Stimmung jedenfalls überträgt sich. Am Ende steht der Saal, die Jury eingeschlossen. Joachim Llambi erklärt Jana Pallaske zum Sahnehäubchen einer besonderes guten Staffel. Jorge schickt sie nach Las Vegas. Motsi Mabuse erklärt den Schlussakkord zu ihrem persönlichen Höhepunkt der endenden Staffel. 30 Punkte.

Jana muss gewinnen! Sagt Ex-Juror Michael Hull

Auch Michael Hull ist von Jana begeistert. Der Ex-Juror von „Let‘s Dance“ schreibt uns noch während des Finales: „Jana Pallaske! Das war wohl die höchste Leistung, die man von einen Prominenten ohne Tanzausbildung nie hätte erwarten können. Akrobatik, Tanzen mit den verschieden Stilen und dann auch noch ein Hula -Hoop-Reifen. So vielseitig hätte keiner der anderen sein können. Sie muss GEWINNEN!!!“ Und doch kommt es am Ende anders: Jana und Massimo, die großen Favoriten von „Let‘s Dance 2016“ schaffen es im Finale nur auf Rang 3. Sarah Lombardi kommt auf den zweiten Platz. Dancing Star 2016 ist Victoria Swarovski.

Die Altersmischung bei „Let’s Dance“ – ein Problem

Michael Hull, zehnfacher Weltmeister und Juror der ersten beiden „Let’s Dance“-Staffeln, hat die Show für uns begleitet. Zum Finale weist er auf eine Besonderheit des Formats hin, die sich in kommenden Staffeln ändern sollte: auf den Wettkampf verschiedenster Altersklassen: „Man nimmt Prominente verschiedener Altersklassen – aber trotzdem schafft es zum Schluss die auch von Profis verlangte Beweglichkeit und Leichtigkeit ins Finale, die eine ältere Person nicht erreichen kann. Nicht alle älteren Kandidaten sind so redegewandt und schlagfertig wie ein Ulli Potofski. Ob der Wettkampf mit so stark durchmischten Altersklassen in Zukunft noch weiter einen Sinn oder Erfolg haben wird? Ich zweifle. Daniel Hartwich ist mit seiner Art der Moderation nicht mehr wegzudenken. Es ist gut, dass es ihn gibt und dass er fatale Situationen oft aufgreift, um sie mit spontanem Humor zu entschärfen.“ (Llambi hat das Maß verloren! Einspruch von Ex-Juror Michael Hull.)

Alle Bestleistungen, Fehlurteile und Kuriositäten der Show finden Sie in unserem Blog zu „Let‘s Dance 2016“.


„Let‘s Dance 2016“ ist die neunte Staffel der RTL-Show. Vor dem Jury-Pult von Joachim Llambi, Jorge Gonzalez und Motsi Mabuse versuchen zwölf Kandidaten in zwölf Shows zum Dancing Star 2016 zu werden: Julius Brink (mit dem Profi Ekaterina Leonova), Thomas Häßler (mit dem Profi Regina Luca), Attila Hildmann (mit dem Profi Oxana Lebedew), Nastassja Kinski (mit dem Profi Christian Polanc), Sonja Kirchberger (mit dem Profi Ilia Russo), Sarah Lombardi (mit dem Profi Robert Beitsch), Alessandra Meyer-Wölden (mit dem Profi Sergiu Luca), Jana Pallaske (mit dem Profi: Massimo Sinató), Ulli Potofski (mit dem Profi: Kathrin Menzinger) Niels Ruf (mit dem Profi Otlile Mabuse), Eric Stehfest (mit dem Profi Oana Nechiti), Victoria Swarovski (mit dem Profi Erich Klann), Franziska Traub (mit dem Profi Vadim Garbuzov) und Michael Wendler (mit dem Profi Isabel Edvardsson). „Let‘s Dance 2016“ ist die deutsche Version des BBC-Formats „Strictly Come Dancing“.

0 Kommentare