Nach #verafake im Neo Magazin Royale Medienaufsicht prüft „Schwiegertochter gesucht“

Der Enthüllungsbeitrag in Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royale“ ruft nun die Medienaufsicht auf den Plan. Foto: ZDF NEO/dpaDer Enthüllungsbeitrag in Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royale“ ruft nun die Medienaufsicht auf den Plan. Foto: ZDF NEO/dpa

Hannover. Nach dem Enthüllungsbeitrag in Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“ hat die niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) eine Vorprüfung gegen die RTL-Sendung „Schwiegertochter gesucht“ eingeleitet.

„Die Art und Weise, wie die Produktionsfirma Verträge mit den Kandidaten abschließt und sie dabei bedrängt, erinnert stark an Haustürgeschäfte“, sagte NLM-Direktor Andreas Fischer am Freitag in Hannover. Die NLM beaufsichtigt den Kölner Privatsender RTL. Sollte die NLM ein offizielles Prüfverfahren einleiten, droht RTL eine Beanstandung. (Im Video: Böhmermanns Coup gegen „Schwiegertochter gesucht“)

Wortlaut der Verträge wird geprüft

Die Landesmedienanstalt habe den Vertrag angefordert, den die Produktionsfirma Warner Bros. International Television Production Deutschland mit den Kandidaten der Sendung abschließt. „Wir werden den Wortlaut prüfen und von RTL eine Erklärung verlangen, ob die Produktionsfirma bei ihrer Arbeit für den Sender überwacht wird“, sagte Fischer. (Kritik der aktuellen „Neo-Magazin-Royale“-Folge)

Den von Böhmermann im „Neo Magazin Royale“ vorgetragenen Vorwurf, „Schwiegertochter gesucht“ verstoße gegen die Menschenwürde, habe die NLM bislang nicht festgestellt. Allerdings beruhten die Ergebnisse der Medienaufsicht nur auf Stichproben und Hinweisen von Zuschauern. (So reagiert das Netz auf #verafake)

„Unbedarfte Menschen vorgeführt“

In der ersten Ausgabe von „Neo Magazin Royale“ nach dem Skandal um das Erdogan-Schmähgedicht hatte Böhmermann am Donnerstagabend enthüllt, dass er und sein Team einen Kandidaten in die RTL-Sendung eingeschleust hätten. Er habe Robin als falschen Kandidaten ins Rennen geschickt, um „Missstände bei RTL“ aufzudecken, sagte Böhmermann. Er warf den RTL-Machern vor, in der Sendung unbedarfte Menschen gezielt vorzuführen.


0 Kommentare